SG RW Weilheim U 19 feiert Meisterschaft!

Beim letzten und endscheidenden Spiel um die Meisterschaft der U19 Junioren in der Landesliga trafen am Pfingstsonntag der Tabellenführer aus Weilheim auf den Tabellenzweiten der SG Steina-Schlüchttal aufeinander. Vor knapp 500 Zuschauern setzte sich die SG Weilheim mit seinem Trainer Dietmar Knab souverän mit 4:1 durch und steigt somit in die Verbandsliga auf.

1. Mannschaft feiert Meisterschaft der Kreisliga A

Freundschaftsspiel gegen die Partnergemeinde Baden aus Frankreich

Die Gäste aus Frankreich die für 4 Tage zu Besuch in Weilheim waren, absolvierten am Samstagnachmittag ein Freundschaftsspiel gegen die AH Mannschaft des FC Rot Weiß Weilheim. 

Punkteteilung im Derbyl

Am vergangenen Freitag fand das brisante Derby zwischen dem SV Nöggenschwiel und dem FCRW Weilheim statt. Auch wenn die Rot-Weißen bereits seit 2 Wochen als Meister der Kreisliga A Ost feststanden, ist das Derby gegen den Nachbarn aus der Gemeinde immer etwas Besonders. Daher wollten die Kicker vom Nägeleberg auch unbedingt dieses Spiel erfolgreich bestreiten. Für die Nöggenschwieler war es jedoch auch Ansporn genug auf dem heimischen Geläuf die Siegesserie des Meisters zu stoppen. Ein spannendes Derby am Freitagabend war also angerichtet und daher fanden auch einige Zuschauer den Weg nach Nöggenschwiel. Vor dem Spiel erfuhren die Weilheimer eine nette Geste des Nöggenschwieler Teams. Mit einem Kasten Bier und einer Glückwunschkarte zur erreichten Meisterschaft wurden die Rot-Weißen in der Kabine überrascht. Im Namen der gesamten Mannschaft gilt nochmal ein großes Dankeschön an den SV Nöggenschwiel!!!

Coach Lars Müller musste wie so oft in dieser Saison, seine Anfangself wieder umbauen. Für den verletzten Marius Götte kam der wiedergenesene Captain Axel Wilms zu seinem Startelfdebüt. Zur Vorwoche war dies jedoch die einzige Veränderung. Pünktlich um 19:30 Uhr pfiff der Unparteiische Riccardo Lombardo die Partie auf dem sehr gut bespielbaren Rasen an. Nach anfänglichem gegenseitigem Abtasten übernahmen die Rot-Weißen relativ früh die Spielkontrolle. Der SV Nöggenschwiel spielte kompakt und beschränkte sich zu Beginn der Partie aufs Kontern. Weilheim hingegen versuchte kontrolliert den Ball in die gegnerische Gefahrenzone zu bringen. Schnell war jedoch sichtbar, dass die vielen Versuche durch das Zentrum im Keim erstickten. Wenige Male konnten sich die Rot-Weißen über die Außen durchsetzen, allerdings fanden die Flanken kaum Abnehmer. Abschlüsse aufs Tor wurden in den ersten 20 Minuten lediglich über Distanzschüsse erzeugt. Die Taktik der Heimmannschaft schien aufzugehen und so wurden auch die Nöggenschwieler mutiger. Nach Ballverlusten im Mittelfeld schalteten sie schnell um und versuchten zügig in den Weilheimer Sechzehner zu gelangen. So entstand auch die erste Großchance des Spiels. Nach einem Missverständnis in der Weilheimer Defensive, wurde der Ball an FCRW Keeper Matze Kaiser vorbei gespitzelt. Kurz vor der Torlinie konnte Paddy Merz jedoch in letzter Sekunde klären und die Weilheimer vorerst von einem Rückstand bewahren. Das änderte sich allerdings in der 24. Spielminute. Nach einem erneuten Ballverlust in der Vorwärtsbewegung zog SVN Legende Daniel Bächle zwei Abwehrspieler auf sich. Dadurch konnte er den mitgelaufenen Benny Weiler anspielen, welcher nicht lang fackelte und den Ball über Matze Kaiser hinweg zum 1:0 ins lange Eck lupfte. Die Rot-Weißen wollten sich in der Folge nicht aus der Ruhe bringen lassen und weiterhin geduldig versuchen Torgefahr zu erzeugen. Leider fehlten in dieser Phase die zündenden Ideen und so hatte es der Gegner leicht, das Tor zu verteidigen. Schließlich gelang es dann eher zufällig durch das Zentrum. Ein verlängerter Ball landete bei Michi Emmerich welcher auf einmal frei auf den Nöggenschwieler Schlussmann zulief. Im Eins gegen Eins zeigte der Keeper jedoch die besseren Nerven und konnte mit einem Fußreflex den Ausgleich verhindern. Das Spiel war nun ausgeglichen, da beide Mannschaften nach vorne spielten. Während eines Nöggenschwieler Angriffs ertönte auf einmal und zum Entsetzen der Rot-Weißen ein Pfiff des Schiedsrichters. Dieser zeigte auf den Strafstoßpunkt nach einem vermeintlichen Foul am Nöggenschwieler Daniel Bächle. Dieser erwies sich jedoch unmittelbar nach dem Pfiff als fairer Sportsmann und wies den Unparteiischen darauf hin, dass es kein Foul war. Der Strafstoß wurde schließlich zurückgenommen und die faire Aktion von Daniel Bächle wurde mit Applaus der Weilheimer Spieler und Fans honoriert. Es stand also weiterhin glücklicherweise nur 1:0 für das Heimteam. Kurz vor der Halbzeitpause änderte sich dies jedoch. Nach einem Eckball wuchtete der einlaufende Michael Ebi den Ball per Kopf in die Maschen und schraubte das Ergebnis auf 2:0. Die Weilheimer wirkten geschockt, doch war die Führung zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Wenige Minuten später war Pause und Coach Lars Müller hatte Zeit seine Mannschaft wieder aufzubauen.

Bereits mehrfach in der laufenden Saison drehten die Rot-Weißen einen Rückstand, was auch die Fans noch hoffen ließ. Kurz nach Wiederanpfiff kamen Matze Stoll und Claudius Flum für den angeschlagenen Paddy Merz und Lucas Geng in die Partie. Schnell wurde sichtbar, dass die Kabinenansprache Früchte trug. Der FCRW erhöhte das Tempo und bekam schnell die Oberhand im Mittelfeld. Endlich wurden auch die Zweikämpfe angenommen und vermehrt Angriffe über Außen eingeleitet. Die Heimmannschaft zog sich mehr und mehr zurück und formierte sich um den eigenen Sechzehner. Der Druck wurde von Minute zu Minute größer und in der 60. Minute dann auch belohnt. Sebi Schmidt spielte den Ball scharf vors Tor. Dort gelang es Markus Flum die Kugel im zweiten Versuch am Keeper vorbeizulegen. Der Anschlusstreffer war also geglückt und es war noch genügend Zeit das Spiel zu drehen. Die zahlreich mitgereisten Weilheimer Fans heizten jetzt mächtig ein und trieben die Weilheimer Jungs lautstark nach vorne. Dadurch gingen die Rot-Weißen jetzt auch mehr Risiko ein, was den Nöggenschwielern zwangsläufig Räume zum Kontern verschaffte. Weilheim drängte jetzt auf den Ausgleich und kam diesem immer näher. Beinahe jedoch fiel das Tor auf der anderen Seite, doch glücklicherweise scheiterten die Hausherren in Überzahl und verpassten es, die vermutliche Entscheidung herbeizuführen. Mittlerweile war es für die Zuschauer ein temporeiches und ansehnliches Derby. Nach Anbruch der Schlussviertelstunde war der Torschrei auf Weilheimer Seite schon hörbar. Torjäger Markus Flum tauchte erneut frei vor dem Tor auf und schob den Ball am Schlussmann vorbei. Doch der Ball klatschte an den Pfosten statt ins Netz. Kurz darauf war es wieder Markus als er mit dem Rücken zum Tor vergeblich per Hacke versuchte den Torwart zu überwinden. Angriff um Angriff rollte nun auf das Nöggenschwieler Tor zu, doch die Zeit rannte den Rot-Weißen langsam davon. Die Nachspielzeit war bereits angebrochen, als der Ball bei Claudius Flum landete. Dessen erster Versuch konnte noch abgewehrt werden. Beim Nachschuss bleib Claudius jedoch cool und versenkte den Ball zwischen Pfosten und Torwart ins Netz. Es folgte überschwänglicher Jubel auf und neben dem Platz über den 2:2 Ausgleich. Kurz darauf war Schluss. Der Unparteiische beendete die Partie nach 92 Minuten.

Für die Hausherren war es aufgrund des späten Ausgleichs eine gefühlte Niederlage. Die Gäste aus Weilheim wurden durch eine couragierte Leistung im zweiten Spielabschnitt belohnt und kamen noch zum alles in allem verdienten Ausgleich. Wiedermal bekamen die Zuschauer ein spannendes und ereignisreiches Derby zu sehen, was über die gesamte Spieldauer äußerst fair verlief. Am kommenden Spieltag ist die Spvgg Wutöschingen im Weilheimer Nägelebergstadion zu Gast. Um weiterhin im Rennen um den Relegationsplatz zu bleiben, muss die starke Wutöschinger Elf in Weilheim punkten. Es wird daher mit Sicherheit erneut eine spannende Partie geben.

Anpfiff ist am Sonntag um 15:00 Uhr. Es spielten: Kaiser, Hiss (56. Rindt), Wilms (62. Maier), Merz (46. Stoll), Schildknecht, Schmidt, Emmerich, Geng (49. Flum C.), Gampp, Flum M., Zumkeller

Elf Tore, drei Elfmeter, zwei verletzte Spieler, eine rote Karte – ein Freitag zum Vergessen

Am vergangen Freitag trat die Zweite des FC Rot-Weiß Weilheim mit guter Stimmung und einem wichtigen Sieg vom letzten Wochenende im Gepäck zum Nachholspiel bei der SG Höchenschwand-Häusern an. Wie fast jedes Spiel musste die Startelf auch dieses Mal wieder umgeworfen werden. Zum einen, weil Spieler aus verschiedensten Gründen abwesend waren, zum anderen war die Umstellung der Kadergröße und der verdienten Einsatzchancen ‚geschuldet‘. Wer regelmäßig ins Training kommt hat sich den Startelfeinsatz schlichtweg verdient.

Das Spiel begann so wie es sich das Trainerteam vorgestellt hatte. Hoch konzentriert und mit viel Schwung kam man ins Spiel, setzte die Gastgeber in Häusern unter Druck und erspielte sich bereits in der 3. Minute die erste Großchance. Der erste Schuss von Felix Walde konnte noch abgewehrt werden. Beim Versuch des Nachschusses war der Raum dann so zugestellt, dass der Hakenschuss abgeblockt werden konnte. In der 7. Spielminute drang Florian Hermann über die linke Seite in den Strafraum ein und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Der Schiedsrichter zeigte zurecht auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Dennis Indlekofer zum 0 – 1. Dies schien aber offenbar der Weckruf für die Heimmannschaft gewesen zu sein, denn auf einmal klappte bei den Rot-Weißen so gut wie nichts mehr. Folgerichtig fiel der Ausgleichstreffer in der 13. und der Treffer zum 2 – 1 in der 21. Spielminute. Rückschläge gab es im Laufe der Saison schon öfter. Dies stellte also keine neue Situation dar. Lukas Müller steckte den Ball in der 24. Minute zu Felix Walde durch, der den sich ihm bietenden Platz eiskalt ausnutzte und zum zwischenzeitlichen Ausgleich einnetzte. Doch praktisch im Gegenzug erzielten die Hausherren wieder den Führungstreffer zum 3 – 2 (25‘). Nur 4 Minuten später legten die Gastgeber nach und erzielten das 4 – 2 (29‘). In der 35. Minute bauten die Häuserner durch den zweiten Strafstoß in diesem Spiel die Führung weiter aus und gingen mit 5 – 2 in Führung. Bei den Gästen aus Weilheim lief nun alles schief, was nur schieflaufen konnte. Zuerst verletzte sich Florian Herrmann bei einem Zweikampf an der Hand und in der 42. Minute wurde der Kapitän nach einem harten Zweikampf an der Seitenlinie durch eine Rote Karte vom Schiedsrichter aus dem Spiel genommen. Weiteren Profit konnte die SG Höchenschwand-Häusern aus der Überzahl zumindest bis zur Pause nicht mehr schlagen und so ging es mit 5 – 2 in die Halbzeit.

Nach einer kurzen und knackigen Ansprache von Trainer Robin Mäker waren die Rot-Weißen aber gewillt, in der zweiten Halbzeit ein anderes Gesicht zu zeigen. Die zweite Halbzeit lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen: Höchenschwand- Häusern machte nicht mehr volles Rohr und bei Weilheim passte an diesem Tag weiterhin nicht viel zusammen. Durch eklatante Stopp-, Pass-, Abwehr- oder Zweikampffehler lud man die Hausherren geradezu ein, etwas für die Tordifferenz zu machen. Und so erzielten die Gastgeber in der 57., 62. und 81. Minute die Treffer 6, 7 und 8. Die zwischenzeitlichen Angriffe der Rot-Weißen verpufften in der Häuserner Abwehrreihe. Der für den gehandicapten Florian Herrmann eingewechselte Arafang Barrow wollte einen langen Ball erlaufen und stieß hierbei mit dem gegnerischen Torwart zusammen. Da keine Wechsel mehr möglich waren spielte er mit Schmerzen bis zum Ende durch. Einem Flankenversuch von Simon Herrmann sprang ein Häuserner Abwehrspieler entgegen und lenkte den Ball mit dem Oberarm ab, worauf der Schiedsrichter zum dritten Mal auf den Punkt zeigte. Arafang Barrow schnappte sich das Leder und war bereit den Strafstoß auszuführen. Das Trainergespann Mäker/Pietschmann ordnete aber von der Seitenlinie aus an, dass Felix Walde ausführen sollte. Dieser verwandelte dann auch kompromisslos zum 8 – 3 Endstand.

Es spielten: Y. Flum – S. Herrmann, Indlekofer, J. Müller (34.‘ Metzler), Baumgartner – Pfeifer (59.‘ Isele), Dietsche, L. Müller, F. Herrmann (67.‘ Barrow) – Maier (66.‘ T. Flum), Walde

Erst nach dem Spiel stellte sich heraus, dass sich Florian Herrmann einen Bruch der Mittelhand und Arafang Barrow eine Prellung des Jochbeins und eine Gehirnerschütterung in diesem Spiel zugezogen hatten. Wir wünschen beiden Spielern gute Besserung und rasche Genesung

Zweite Niederlage an einem Wochenende für den FC RW Weilheim 2

Während die Erste Mannschaft bereits die Meisterschaft feiert, steht der FC Rot-Weiß Weilheim 2 noch im Tabellenmittelfeld. Sowohl nach oben als auch zum Tabellenkeller hat die Zweite genügend Abstand, sodass mit Fug und Recht behauptet werden kann, dass nichts mehr anbrennen dürfte. Doch nach der 8 – 3 Schlappe bei der SG Höchenschwand-Häusern von vor zwei Tagen wollte man deutlich besseren Einsatz und Willen zeigen. Denn im heimischen Nägelebergstadion begrüßte man den SV Görwihl aus besagtem Tabellenkeller. Gerade gegen solche Mannschaften sei es am schwierigsten zu spielen, betonte Trainer Robin Mäker vor der Begegnung, seien sie doch gezwungen zu gewinnen und daher bissig. Unterstützend waren daher die A-Jugendspieler Aggelos Mitkidis und Luca Grabe mit im Kader der Zweiten.

Doch noch bevor die Partie angepfiffen wurde, wurden Kapitän Dennis Indlekofer (der wegen einer Rotsperre nur vom Spielfeldrand zusah) und Trainer Robin Mäker feierlich verabschiedet, da beide am Ende der Saison ihre Ämter niederlegen werden. Unter großem Beifall und Dankesbekundungen wurden Beiden kleine Präsente für ihr enormes Engagement im Verein überreicht. Dann konnte das letzte Heimspiel der Zweiten für diese Saison beginnen. Der FC Rot-Weiß Weilheim 2 kam gut ins Spiel und übte großen Druck auf die Gäste aus. Doch auch der SV Görwihl war motiviert und so kamen beide Mannschaften zu Chancen. In der 18. Minute bekam Nils Antoni, der nach zwei Spielen Pause wieder in den Kader rückte, den Ball im Mittelfeld zugespielt, drehte sich und trieb den Ball tief in die Hälfte der Görwihler. Felix Walde riss für Antoni durch einen geschickten Laufweg ein Loch in die Hintermannschaft der Gäste, sodass Antoni, der nun am Sechzehner angekommen war, den Ball in den Lauf des startenden Alexander Pfeifer spielen konnte. Pfeifer überwand den Torwart und traf zur verdienten 1 – 0 Führung. Doch wieder – wie im Spiel zwei Tage zuvor – ließ der Ausgleich nicht lange auf sich warten. Florian Gibis kam in der 20. Minute vor dem Tor der Weilheimer zum Schuss. Der Ball wurde abgefälscht und schlug knapp unter der Latte ein. Yannic Flum im Weilheimer Tor war machtlos. Doch Weilheims Zweite zeigte Moral: Man spielte weiterhin mit hohem Druck und Einsatz. In der 34. Minute bekamen die Weilheimer einen Freistoß von der halbrechten Seite. Standardspezialist Tobias Flum zirkelte den Ball sehenswert in den Strafraum der Görwihler. Dort stieg der 1,70m- Mann Nils Antoni in die Luft und köpfte den Ball in die linke untere Torecke zum 2 – 1. Bis zur Halbzeit blieb es bei diesem Ergebnis.

Trainer Robin Mäker lobte seine Mannschaft, die bis dahin die bessere gewesen war, doch gab es noch zu viele Leichtsinnsfehler im Aufbauspiel, die man abzustellen gedachte. Der SV Görwihl kam noch motivierter aus der Kabine, als er in der ersten Hälfte gewesen war. In der 57. Minute gelang Florian Gibis von den Gästen sein zweiter Treffer, womit er wiederum ausglich: 2 – 2. Da ging ein Ruck durch den SV Görwihl und sie griffen nun sehr hoch an und waren noch aggressiver. Weilheim 2 hatte damit große Probleme, sie rannten sich nun häufiger im Mittelfeld fest. Lediglich dem stark spielenden Aggelos Mitkidis gelang es hin und wieder Akzente in Form von guten Forecheckings zu setzen. Doch in der 65. Minute traf Florian Gibis vom SV Görwihl zum dritten Mal: Er netzte zum 2 – 3 ein. Folgend verwalteten die Görwihler das Ergebnis und hatten sogar die Chance, die Führung auszubauen, als ein Schuss die Latte traf. Der FC RW Weilheim 2 versuchte auf der anderen Seite das Spiel zu drehen. Doch es fehlten Anspielstationen im Mittelfeld und die langen Bälle, die folgten, wurden gut von der Görwihler Abwehr verteidigt. Somit gab Weilheims Zweite das Spiel aus der Hand und konnte es bis zum Abpfiff nicht mehr drehen.

Insofern ließ man an einem Wochenende sechs Punkte liegen, muss zwei Verletzte, 11 Gegentore und eine Rotsperre beklagen. Doch der FC Rot- Weiß Weilheim 2 wischt sich den Mund ab und schaut nach vorn. Das nächste Spiel findet am 26.05.2018 in Albbruck statt. Dort will man die kurze Negativserie beenden. 

... lade FuPa Widget ...
FC Rot-Weiß Weilheim auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
FC Rot-Weiß Weilheim II auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SG Weilheim / Waldhaus auf FuPa