9. Sieg im 9. Heimspiel - 1. Mannschaft bezwingt den FC Weizen mit 5:2 ( 25.03.2018 )

Am vergangenen Sonntag war der FC Weizen im Weilheimer Nägelebergstadion zu Gast. Beide Mannschaften kannten sich gut, da sie vor ca. 3 Wochen bereits im Vorbereitungsspiel aufeinander trafen. Coach Lars Müller musste erneut auf die verletzten Axel Wilms und Lucas Geng verzichten. Sascha Gampp konnte sich bereits am Vortag nach überstandener Verletzung in der 2. Mannschaft Spielpraxis holen und Valentin Böhler fiel ebenfalls krankheitsbedingt aus. Im Vergleich zur letzten Woche stand wieder Alex Rindt zur Verfügung. Zu seinem ersten Einsatz im Jahr 2018 sollte auch wieder Paddy Steffen kommen. Die Weilheimer hatten sich nach den zuletzt eher durchwachsenen Leistungen einiges vorgenommen. Bei perfektem Fußballwetter pfiff der Unparteiische Jonas Probst schließlich die Partie pünktlich an. Es waren noch keine 5 Minuten gespielt, da wurde deutlich, welche Marschroute der Coach der Rot-Weißen vorgegeben hatte. Mit offensivem Pressing und schnellem Kombinationsspiel in die Spitzen wurde der Gegner gleich zu Beginn in die eigene Hälfte gedrückt. So entstanden auch gleich aussichtsreiche Tormöglichkeiten. Sowohl Markus Flum als auch Michi Emmerich verpassten es den Start nach Maß zu vergolden. In der Folge hagelte es Hochkaräter im Minutentakt, sodass es nur eine Frage der Zeit war bis der FCRW in Führung ging. Doch zunächst mussten die Weilheimer bereits unplanmäßig nach 10 Minuten wechseln. Gabriel Müller bekam in einem Kopfballduell einen Schlag auf die Nase. Da die Blutung nicht zu stoppen war, kam Alex Rindt in die Partie. Am Spielfluss änderte dieser Wechsel jedoch nichts. Es ging nur in eine Richtung. Teilweise sahen die zahlreich erschienen Zuschauer herrliche Kombinationen, doch der Abschluss fehlte bislang. In der 14. Minute war es dann endlich soweit. Patrick Merz traf vom Strafstoßpunkt zum hochverdienten 1:0. Zuvor wurde Flo Hiss im Sechzehner von den Beinen geholt, nachdem er sehenswert zwei Gegenspieler aussteigen ließ. Mit der Führung im Rücken hatten die Rot-Weißen noch mehr Auftrieb bekommen. Wiederum hatte Markus Flum die Riesenchance nach toller Vorarbeit. Sein Abschluss trudelte jedoch knapp am linken Pfosten vorbei. Dann wurde Alex Rindt binnen 5 Minuten gleich zweimal mustergültig über links freigespielt. Beide Male versuchte er vergeblich den einschussbereiten Markus Flum zu bedienen. Doch die Weizener Hintermannschaft stemmte sich mit allem was sie hatten gegen den zweiten Gegentreffer. Es dauerte bis zur 38. Spielminute, ehe Fabi Zumkeller nach Vorarbeit von Sebi Schmidt alleine auf den Gästekeeper zulief. Überlegt lupfte er den Ball über den Schlussmann ins Netz und es hieß endlich 2:0. Nur 2 Minuten später war es wieder Fabi Zumkeller der die Abwehr mit viel Tempo überlief. Dieses Mal konnte er gestoppt werden, jedoch nur regelwidrig. Der gut leitende Schiedsrichter beließ es allerdings bei einer gelben Karte für den letzten Verteidiger, da es bis zum Tor noch gut 25 Meter waren. Den Rot-Weißen war es egal, denn der daraus resultierende Freistoß war direkt drin! Michael Emmerich zirkelte den Ball wunderschön über die Mauer in den Winkel des Gehäuses. So stand es nach 40 Minuten 3:0. Die Gäste sehnten den Halbzeitpfiff herbei doch Weilheim hatte noch nicht genug. Weitere herausragende Möglichkeiten wurden liegengelassen. So blieb es bis zur Halbzeit beim hochverdienten 3:0. Das Fazit zur Pause war deutlich. Der FCRW zeigte seine mit beste Saisonleistung und hätte schon deutlich höher führen müssen gegen einen Gegner der zu keiner nennenswerten Torgelegenheit kam. Nach Wiederanpfiff brachte Gästecoach Michael Gallmann seinen jüngeren Bruder Klaus Gallmann in die Partie um der Mannschaft mehr Stabilität und Erfahrung zu verleihen. Dieser Wechsel zeigte gleich Wirkung. Die Rot-Weißen schalteten einen Gang zurück und waren nicht mehr so präsent in den Zweikämpfen. Dadurch zeigte jetzt auch der Gast aus Weizen, seine Qualitäten. Der eingewechselte Klaus Gallmann war es der beinahe zum Anschlusstreffer traf. Der Pfosten rettete jedoch für den FCRW. Lars Müller reagierte in dieser Phase und brachte Routinier Andreas Welte für den grippegeschwächten noch nicht ganz fitten Manuel Schildknecht. Das Spiel war nun kurzzeitig ausgeglichen, doch der Gast aus Weizen hatte nicht die Mittel dazu die gut stehende Abwehrreihe der Rot-Weißen zu überwinden. Weilheim hingegen fand von Minute zu Minute wieder besser ins Spiel. So war es zunächst wieder Markus Flum mit einer hochkarätigen Torchance. Doch ihm war das Glück bis dahin verwehrt. In der 62. Minute zeigte er dann seine Klasse und seine Qualität als Torjäger. Nach langem Ball von Alex Rindt umspielte Markus zunächst den Keeper und schob den Ball dann überlegt ins lange Eck. Mit dem 4:0 war die Entscheidung perfekt. Ab diesem Tor hatte man das Gefühl, dass der Knoten wieder geplatzt war. Der Spielwitz war wieder zurück und der Gastgeber drängte aufs nächste Tor. Dies ließ auch nicht lange auf sich warten. Andreas Welte erhöhte in der 72. Spielminute auf 5:0. Markus Flum legte uneigennützig quer und bescherte „Welle“ seinen 1. Saisontreffer. Das Spiel war somit gelaufen und die 3 Punkte für den FCRW gesichert. Coach Lars Müller schöpfte noch sein Wechselkontigent aus und brachte Luca Flum und Paddy Steffen für Patrick Merz und Fabi Zumkeller. Torjäger Markus Flum hatte jedoch noch nicht genug und setzte alles daran sein ohne hin gefülltes Torkonto noch zu erhöhen. Mit einem sehenswerten Lupfer aus gut 20 Metern bezwang er den Gästekeeper, jedoch verhinderte der Pfosten das 6:0. Die letzten 10 Minuten waren bereits angebrochen, da gelang es dem Gast nochmal für Gefahr zu Sorgen. Durch einige Standards kamen sie dem Ehrentreffer immer näher. In der 82. Minute wurde der FC Weizen dann auch belohnt. Manuel Scherble schob zum 1:5 ein. Und wiederum nur 2 Mnuten später stand Christoph Baschnagel Mutter Selen allein nach einem Gallmann Freistoß. Ohne größere Schwierigkeiten köpfte er den Ball zum 2:5 in die Maschen. Das Spiel war zwar schon lange gelaufen doch die zwei Gegentore waren unnötig und etlichen Unkonzentriertheiten geschuldet. In der 90. Minute hätte Andreas Welte dann seinen zweiten Treffer machen müssen, doch auch er verfehlte freistehend das Tor. So pfiff der Unparteiische Jonas Probst das Spiel pünktlich ab. Trotz den zwei Schönheitsfehlern in den Schlussminuten waren die Weilheimer Fans mit der Leistung ihrer Mannschaft zufrieden. Über weite Strecken war es eine spielerisch sehenswerte Leistung mit einem schlussendlich hochverdienten und zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Sieg. Durch das Remis des Verfolgers aus Waldshut konnte zusätzlich der Abstand wieder auf 8 Punkte vergrößert werden. Am kommenden Samstag kommt der starke Aufsteiger aus Mettingen-Krenkingen ins Nägelebergstadion. Die Rot-Weißen freuen sich auf die Partie gegen die Elf aus dem Steinatal und das Wiedersehen einiger ehemaliger Spieler. Mit der erneut großartigen Unterstützung der besten Fans, sollen auch im 10. Heimspiel die Punkte in Weilheim bleiben. Anpfiff wird um 17:00 Uhr sein. Aufstellung: Villinger, Hiss, Stoll, Merz (75. Flum L.), Schildknecht (53. Welte), Schmidt, Emmerich, Müller G. (10. Rindt), Götte, Flum M., Zumkeller (76. Steffen) 

FC Rot-Weiß Weilheim 2 startet mit Heimsieg gegen SV Blau-Weiß Murg 2 in die Rückrunde ( 24.03.2018 )

Nachdem das Lokalderby SV Waldhaus gegen FC RW Weilheim 2 letzte Woche wegen des nachträglichen Wintereinbruchs auf den 25.04.2018 verschoben werden musste, bestritt die Weilheimer Zweite am vergangenen Spieltag die Auftaktpartie in die Rückrunde der Saison 17/18 gegen den SV Blau-Weiß Murg 2. Ganz im Gegensatz zum Wetter von vor einer Woche waren dem Spiel am Samstag Sonnenschein und perfekte Fußballtemperaturen beschieden und Trainergespann Robin Mäker und Gabor Pietschmann ließen ihre Mannschaft in sehr offensiver Formation auflaufen. Eine Dreierkette in der Verteidigung, drei Mittelfeldspieler und faktisch vier Stürmer machten die Marschroute der rot-weißen Heimmannschaft deutlich. Von der ersten Sekunde an wurden die Murger Gäste unter Druck gesetzt, selbst wenn sie den Ball zurück in den eigenen Sechzehner spielten. Dieses Pressing, mit dem Weilheim seinen Gegner völlig überrumpelte, führte bereits früh zu Chancen durch Oliver Maier und Felix Walde, die das Leder jedoch beide nicht im Netz unterbringen konnten. Die Murger Hintermannschaft hatte mit den offensiv stehenden Weilheimern und den vier anlaufenden Stürmern mehr als genug zu tun und so war es nur verdient als Sascha Gamp, der nach einer Verletzung wieder Spielpraxis in der zweiten Mannschaft sammelt, den Ball nach einem Steilpass über den herausgekommenen Torhüter zum 1 – 0 für den FC RWW 2 ins Tor beförderte (7 ́). Doch natürlich birgt ein solches Offensivspiel auch diverse Risiken. Denn schaffte es der SV BW Murg 2 einmal, den breiten Sturm und das spärlich besetzte Mittelfeld zu überwinden, mussten die Defensivspieler in der Abwehrkette Simon Hermann, Dennis Indlekofer (C) und Jakob Müller oft alles aufbieten, was ihre langen Beine vermochten, die sie eins ums andere Mal in die Schussbahn des Murger Angriffs stellten. So ließ man unter großen Anstrengungen wenig zu, was gefährlich für Schlussmann Matthias Kaiser im Weilheimer Tor hätte werden können. Als Kritikpunkt im Weilheimer Spiel konnte man bereits zu diesem Zeitpunkt die Chancenauswertung anführen. Man erkämpfte sich zwar früh den Ball, kombinierte teilweise sehenswert, spielte gut getimte Pässe bis vor den Kasten der Murger Gäste, doch dort waren die Weilheimer wenig konsequent. Zu den liegengelassenen Chancen aus dem Spiel heraus kam dann auch noch ein verschossener Elfmeter hinzu, den der Murger Keeper gut aus der Ecke fischte. Doch Schütze Dennis Indlekofer ließ den Kopf nicht hängen, sondern trieb seine Mannschaft weiter an, die schließlich immer noch in Führung lag und dass sie sich noch mehr Chancen erarbeiten würde, lag auf der Hand. Und so kam es kurz vor dem Halbzeitpfiff (44 ́) zu einem Freistoß aus dem Halbfeld, den sich Oliver Maier zurechtlegte. Von halbrechts schlug er den Ball in den Murger Sechzehner, wo Nils Antoni die Flanke annahm und die Kugel mit einer Grätsche über die Linie bugsierte, 2 - 0. Dabei stieß er jedoch mit dem Murger Torwart zusammen, der danach liegen blieb. Doch nach kurzer Behandlungspause konnte dieser zur Erleichterung aller Beteiligter weiterspielen. Nach dem Seitenwechsel nahm sich der FC RW Weilheim 2 vor, die verdiente Führung auf das verdiente Ausmaß anzuheben, d.h. das große Chancenplus konsequenter auszunutzen. Wieder Stand die Weilheimer Zweite sehr offensiv und machte die Räume in der gegnerischen Hälfte eng. Doch musste dem risikoreichen Offensivspiel in der 50. Minute Tribut gezollt werden, als Jan Schlinke vom SV Blau-Weiß Murg 2 vor dem Weilheimer Tor freigespielt wurde und den Ball vorbei an Matthias Kaiser zum 2 – 1 Anschlusstreffer ins Tor schob. Nun stieg der Druck für die Weilheimer. Durch hohe Laufbereitschaft spielten sie sich zwar weiter Chancen heraus, doch waren sie nicht mehr so überlegen wie noch in der ersten Hälfte und so kam Murg 2 öfter zu Chancen und gefährlichen Angriffen. Andererseits rettete die Murger Hintermannschaft auch immer wieder das Glück in Form von Aluminium, als der inzwischen eingewechselte Alexander Pfeifer den Pfosten und Dennis Indlekofer die Latte statt dem Tor trafen. So verstrichen die Minuten tor-, doch nicht spannungslos. Und schließlich blieb dem Unparteiischen nichts anderes übrig, als die Partie nach 92 Minuten mit einem Endstand von 2 – 1 für die Rot-Weißen gegen die Blau- Weißen zu beenden. Die Zuschauer hatten ein hitziges Spiel mit vielen Chancen, doch zu wenig Toren gesehen. Daher steht fest, auf was beim Nachholspiel am kommenden Gründonnerstag um 19:30 Uhr wertgelegt werden muss: Die Abschlusssicherheit vor dem Tor. Denn dort empfängt man zuhause den Tabellen-Zweitplatzierten T.I.G. Bad Säckingen. Bis dahin steht nun Regeneration auf dem Plan, um den aktuell sechsten Platz in der Tabelle zu verteidigen. 

Erste Mannschaft spielt Unentschieden beim SV Albbruck ( 17.03.2018 )

Im Gegensatz zur Vorwoche fehlten dem FC Rot-Weiß mit dem gesperrten Fabian Zumkeller und dem beruflich verhinderten Alex Rindt zwei Spieler. Hinzu kamen die Verletzten bzw. Abwesenden Axel Wilms, Lucas Geng, Benno Huber, Claudius Flum sowie Patrick Steffen. In den Kader rückten dafür der wiedergenesene Sascha Gamp und Moritz Stüber aus der A-Jugend. Die Partie auf dem kleinen Kunstrasen in Albbruck begann für die Mannschaft von Trainer Lars Müller nach Maß. Nach einem Freistoß klärte der gegnerische Torhüter den Ball Richtung Sechzehner, wo Gabriel Müller den Ball volley nahm und ihn sehenswert zur Führung im Tor unterbrachte. In der Folge ließ die Mannschaft vor allem spielerisch sehr zu Wünschen übrig. Viele unnötige Fehlpässe und Unkonzentriertheiten prägten das Spiel gegen einen kampfstarken Gegner. Die Albbrucker erspielten sich so in der ersten Halbzeit einige Möglichkeiten, die jedoch allesamt vom starken Martin Villinger vereitelt wurden. Aber auch die Weilheimer kamen in der ersten Halbzeit noch zu mehreren guten Möglichkeiten, doch immer kam der letzte Pass nicht an oder der Torabschluss war zu schwach. Man verpasste es so vor der Halbzeit das 2:0 nachzulegen und ging mit einer knappen Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit wurde das Spielniveau nochmal um einiges schwächer. Auf beiden Seiten gab es kaum mehr gelungene Aktionen und viele Fehlpässe. In der 64 Minute dann gab es nach Foulspiel Strafstoß für Albbruck, der sicher zum 1:1 verwandelt wurde. Daraufhin verstärkten die Weilheimer wieder ihre Offensivbemühungen, ohne jedoch klare Torchancen herauszuspielen. Die junge Weilheimer Mannschaft ließ sich durch die harte Gangart der Albbrucker in den letzten 25 Minuten etwas den Schneid abkaufen. In den letzten paar Minuten gab es dann aber nochmal zwei gute Möglichkeiten zum Siegtreffer. Doch ein Hackenschuss von Markus Flum wurde gerade noch auf der Linie vom Abwehrspieler geblockt. In der Nachspielzeit kam dann nach einem langen Einwurf Michael Emmerich im Gewühl zum Abschluss und brachte den Ball im Tor unter. Doch wegen einem angeblichen Handspiels bei der Ballmitnahme pfiff der Schiedsrichter Freistoß für Albbruck. Bitter! Fazit: Nach einer schwachen Leistung muss man mit diesem Punkt zufrieden sein. Nach der frühen Führung hätte man vor allem in der ersten Halbzeit bei einigen guten Möglichkeiten das 2:0 nachlegen müssen. Vielleicht war das Spiel ein Warnschuss zur richtigen Zeit, damit allen klar wird das es keine leichten Spiele gibt in dieser Liga. In den folgenden zwei Heimspielen hat die Mannschaft jedoch wieder die Chance ein anderes Gesicht zu zeigen. Es spielten: Villinger- Hiss (85. Stüber) - Merz - L. Flum (46. Stoll) - Müller - Götte - Schildknecht (80. Gamp) - Böhler (55. Welte) - Emmerich - Schmidt - M. Flum

Harter Kampf wird mit Sieg belohn ( 10.03.2018 )

Am vergangenen Samstag war der SV BW Murg zum Nachholspiel im Nägelebergstadion zu Gast. Gegen die Blau-Weißen hatten der FCRW die einzige Niederlage in der Hinrunde kassiert. Als klarer Favorit vor diesem Spiel hatte man die Möglichkeit den Abstand zu den Verfolgern auf 8 Punkte zu vergrößern. Außer den nach wie vor verletzten Axel Wilms, Sascha Gampp und Lucas Geng musste Coach Lars Müller noch den verhinderten Benno Huber ersetzen. Aus diesem Grund schnürte Routinier Andreas Welte nochmal die Fußballschuhe. Zusätzlich feierte A- Junior Valentin Böhler sein Pflichtspieldebüt bei den Aktiven. Nachdem die Weilheimer U19 im Vorspiel erfolgreich den Tabellenführer aus Konstanz-Wollmattingen mit 4:2 besiegte, war pünktlich um 17:00 Uhr alles angerichtet für einen gelungenen Rückrundenstart. Auch der Wettergott meinte es gut und ließ zum Anpfiff die Regenwolken verschwinden. So pfiff der Unparteiische Mario Janutsch aus Zell im Wiesental die erste Kreisliga A Ost Partie im Jahr 2018 an. Schon in den ersten Spielminuten wurde sichtbar, dass der Gästecoach Sven Oertel seine Elf defensiv eingestellt hatte. Die Gäste ließen den Tabellenführer das Spiel aufbauen und versuchten nach Ballgewinnen schnell in die gefährliche Zone zu gelangen. Durch die Kompaktheit der Murger fanden die Rot-Weißen zunächst keine Mittel ihr Kombinationsspiel aufzuziehen. Vermehrt wurde versucht mit langen Bällen über die Murger Abwehrreihe die schnellen Außenspieler in Position zu bringen. Zwingende Torchancen konnten jedoch auch mit dieser Variante erstmal nicht kreiert werden. Aber auch auf der Gegenseite gelang man lediglich bei Standards in den Strafraum. In der 10. Minute gelang es dem FCRW dann doch mit einem, wie erwähnt, langen Ball in den Sechzehner einzudringen. Der stark aufspielende Flo Hiss machte sich auf den Weg und konnte schließlich nur noch regelwidrig gestoppt werden. Folgerichtig zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Im Hinterkopf hatten nun alle das Hinspiel, in welchem man gleich zwei Strafstöße vergab. Der etatmäßige Schütze Patrick Merz übernahm schließlich die Verantwortung. Sein halbhoher Schuss konnte jedoch wieder vom Gästekeeper Simon Blakowski pariert werden. Allerdings blieb Patrick cool und verwandelte den Abpraller souverän zum 1:0. Nach dem Führungstreffer übernahmen die Rot-Weißen nun zunehmend die Spielkontrolle. Endlich zeigte man auch spielerisch wieder, weshalb man Tabellenführer ist. In dieser Phase war es eigentlich eine Frage der Zeit bis zum zweiten Treffer. Sebi Schmidt und Fabi Zumkeller vergaben aus aussichtsreicher Position. Die Fahrlässigkeit wurde dann Mitte der 1. Halbzeit fast bestraft. Nach einem langen Ball spekulierte die Weilheimer Abwehr auf Abseits, sodass der Murger Angreifer frei vor FCRW Keeper Martin Villinger auftauchte. Dieser versuchte es jedoch mit einem Heber, welcher das Ziel dann doch deutlich verfehlte. So ging es mit einer knappen aber verdienten Führung in die Kabinen. Nach Wiederanpfiff zeigte sich das gleiche Bild. Weilheim übernahm gleich wieder das Zepter und drang auf den Führungstreffer. Nach einem flach ausgeführten Eckball verfehlten gleich drei Rot-Weiße den Ball vor dem leeren Tor. In der 50. Spielminute drang nach schönem Zusammenspiel über die rechte Seite erneut Flo Hiss in den Strafraum und konnte wieder nur mit einem klaren Foul gestoppt werden. Ohne zu zögern pfiff der Schiedsrichter den zweiten Elfmeter an diesem Nachmittag. Diesmal schnappte sich jedoch Manu Schildknecht die Kugel. Doch wieder ahnte der Gästekeeper die richtige Ecke und konnte den Ball entschärfen. Unglaublich! In zwei Spielen gegen Murg hatte man vier Elfmeter verschossen! Unbeeindruckt spielte der FCRW weiter und wollte das Spiel vorentscheiden. In der 56. Spielminute kam Fabi Zumkeller dann einen Schritt zu spät und traf seinen Gegenspieler regelwidrig. Leider war Fabi wenige Minuten zuvor bereits verwarnt worden und so blieb dem Unparteiischen keine andere Wahl als die Ampelkarte zu zücken. So mussten die Weilheimer noch über eine halbe Stunde in Unterzahl weiterspielen. Doch wiederum nur drei Minuten nach dem Platzverweis stand Sebi Schmidt goldrichtig. Der Schuss von Torjäger Markus Flum konnte der Gästekeeper noch parieren. Sein Abpraller landete jedoch auf dem Kopf von Sebi, welcher sehenswert und in Horst Hrubesch Manier den Ball über den Torwart hinweg ins Netz köpfte. Nach dem zuvor verschossenen Elfmeter war der Jubel über diesen Treffer riesig. Die Gäste aus Murg reagierten schließlich und stärkten nochmal ihre Offensive. Das Spiel wurde nun hitziger und der FCRW wurde aufgrund der Unterzahl mehr und mehr in die eigene Hälfte gedrängt. Die Blau-Weißen gaben schließlich nicht auf und witterten nach wie vor die Chance noch einen Punkt aus Weilheim mitzunehmen. Ein Eckball und Freistoß nach dem anderen segelten in der Folge in Richtung Weilheimer Tor. In der 70. Minute kam Lucca Flum dann einen Schritt zu spät und foulte den Murger Angreifer. Da dieser sich innerhalb des Sechzehners befand, wurde zum dritten Mal in diesem Spiel auf den Punkt gezeigt. Tim Eyears ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte souverän zum 1:2. Ab diesem Zeitpunkt war richtig Feuer in der Partie. Der SV BW Murg speilte nun voll auf den Ausgleich. Weilheim lauerte hingegen auf Konter. So hätte der eingewechselte Alex Rindt im eins gegen eins gegen den Gästekeeper die Vorentscheidung erzielen müssen. Allerdings konnte auch sein Schuss abgewehrt werden. Für die Rot-Weißen wurde es noch einmal richtig brenzlig. Aus dem Gewühl heraus trudelte der Ball vorbei an FCRW Keeper Martin Villinger in Richtung Weilheimer Tor. Kurz vor der Linie konnte Paddy Merz jedoch noch in letzter Sekunde zum Eckball klären. So fand Murg in der Folge keine Mittel mehr den Ausgleich zu erzielen. Nach der dreiminütigen Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Mario Janutsch dann die Partie ab. Es war geschafft und die drei Punkte bleiben in Weilheim. Durch die deutlich größeren Torchancen und der enorm starken, kämpferischen Leistung nach dem Platzverweis, war dieser Sieg auch schlussendlich verdient. Das Ziel war also erreicht, den Vorsprung auf die Verfolger nochmal auszubauen. Doch kommenden Sonntag geht es wieder bei null los. Auswärts beim SV Albbruck heißt es wieder volle Konzentration und Einsatz. Mit einer erneut starken Mannschaftsleistung und der lautstarken Unterstützung der Fans möchten die Rot-Weißen ihre Siegesserie weiter ausbauen. Aufstellung: Villinger, Hiss, Merz, Schildknecht, Schmidt (86. Böhler), Emmerich, Flum L. (72. Stoll), Müller (59. Rindt), Götte, Flum M. (74. Welte), Zumkeller 

Glücklicher Auswärtssieg bei der Reserve des SV 08 Laufenburg ( 26.11.2017 )

Gegenüber der Vorwoche beim FC Hochrhein fehlte Trainer Lars Müller Mittelfeldmotor Claudius Flum. Dafür konnte er wieder auf Patrick Steffen und Sascha Gamp zurückgreifen. Gamp und Benno Huber waren es auch die gegenüber der Vorwoche in die Startelf rückten. Zu ungewöhnlicher Zeit, um 12:45 Uhr, begann die Partie auf dem großen Kunstrasen in Laufenburg. Die Rot-Weißen kamen in den ersten zehn Minuten eigentlich ziemlich gut in die Partie und ließen Ball und Gegner laufen. Das sollte jedoch nur die Anfangsphase anhalten. In der Folge schlichen sich immer mehr Leichtsinnsfehler und Konzentrationsfehler bei der jungen Mannschaft ein. Trotzdem gelang in der 18. Minute der 1:0 Führungstreffer. Nach einem Eckball wurde Markus Flum im Strafraum von den Beinen geholt. Folgerichtig entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, den Abwehrchef Patrick Merz souverän verwandelte. In einer schwachen Partie gelang es im weiteren Verlauf keiner der beiden Mannschaften gefährlich vor dem Tor des Gegners aufzutauchen. Zwei Halbchancen auf Weilheimer Seite konnten nicht genutzt werden. Die Weilheimer hatten sichtlich Probleme mit der harten Gangart der Laufenburger und konnten ihr Offenspiel nicht auf den Platz bringen. Einen Schockmoment gab es dann quasi mit dem Halbzeitpfiff. Nach einem Kopfballduell knickte Innenverteidiger Sascha Gamp unglücklich um und verletzte sich am Knöchel. Wir hoffen das er sich nicht allzu schwer verletzt hat und wünschen Gute Besserung. Mit diesem Schock ging es in die zweite Hälfte. Wer dachte das die Mannschaft nun besser ins Spiel kommt wurde eines besseren belehrt. Ballverluste, Fehlpässe über zwei Meter und eine schwache Zweikampfbilanz führte dazu das die Laufenburger immer mehr das Spiel in die Hand nahmen. Gefährlich vor dem Tor von Martin Villinger wurde es in dieser Phase jedoch noch nicht, allerdings nur bis zur 75. Minute. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld konnten die Laufenburger zum 1:1 ausgleichen. Der Ausgleichstreffer sorgte dafür das die Weilheimer zumindest wieder ein bisschen besser ins Spiel kamen. So scheiterte der eingewechselte Patrick Steffen kurz nach dem Gegentreffer aus aussichtsreicher Position am gegnerischen Torhüter. In der 81. Minute dann machte es Patrick Steffen besser. Nach Freistoß aus halblinker Position von Michi Emmerich konnten die Laufenburger nicht entscheidend klären und Steffen stand goldrichtig um den Ball zum 2:1 reinzuschieben. In der Folge wurde es für die Weilheimer noch einmal richtig eng. In der 9-minütigen ! Nachspielzeit hatten die Rot-Weißen dann das Glück und vor allem die Klasse von Martin Villinger auf ihrer Seite. Nach einer Reihe von Eckbällen und Freistößen war es einmal der Pfosten und zweimal der Weilheimer Keeper mit überragenden Paraden die den Treffer zum Ausgleich verhinderten. Zwischendurch gab es einige gute Konterchancen für die Weilheimer die aber nicht zum Erfolg führten. Fazit: Mit der schlechtesten Saisonleistung gelang am Ende ein glücklicher Sieg in Laufenburg. Die Mannschaft ließ am heutigen Tag so ziemlich alles vermissen was sie in der bisherigen Runde sonst eigentlich immer auf den Platz gebracht hat. Vielleicht war das ein Warnschuss zur richtigen Zeit, den nach dem Spiel konnten sich weder die Mannschaft noch das Trainerteam so richtig über die 3 Punkte freuen. Jetzt gilt es nächste Woche im letzten Spiel vor der Pause gegen Murg noch einmal das wahre Gesicht zu zeigen um einen weiteren Heimsieg einzufahren. Schließlich hat man aus dem Hinspiel noch einiges gut zu machen, indem es die bisher einzige Saisonniederlage gab. Es spielten: Villinger – Hiss (64. Müller) – Merz – Gamp (46.Stoll) – Schmidt – Schildknecht – Götte – Huber (66. Geng)- Emmerich – Zumkeller (60. Steffen) – Flum 

Torreiche Niederlage mit zwischenzeitlich starker Phase des FC Rot-Weiß Weilheim 2 ( 18.11.2017 )

Nach den verschenkten Punkten, die Robin Mäkers und Gabor Pietschmanns Elf am vorangegangenen Spieltag gegen SV Buch 2 hatte liegenlassen, war die Zweite Mannschaft am letzten Sonntag motiviert, die bestmögliche Leistung zu zeigen. Und dies war auch nötig, denn der Tabellenführer SG Niederhof/Binzgen kam nach Weilheim, um das erste Spiel der Rückrunde zu bestreiten. Rot-Weiß-Kapitän war Jakob Müller, der die Binde für den verletzten Abwehrchef Dennis Indlekofer trug. Bei spätherbstlichen Temperaturen und zwischenzeitlichem Schneefall wurde das Spiel um 14:33 Uhr angepfiffen. Weilheim war zunächst im Ballbesitz und wurde schon in den ersten Sekunden bissig unter Druck gesetzt. Die Gäste machten die Räume eng, eroberten schnell den Ball und trieben die Weilheimer tief in die eigene Hälfte. Sehr schnell bekam die SG Niederhof/Binzgen einen Eckball. Die Flanke flog in den Sechzehner, wo die Heimabwehr noch nicht vollständig geordnet war und ein Stürmer kam unbedrängt zum Kopfball. Yannik Flum war auf der Weilheimer Torlinie zur Stelle und begrub den Ball unter sich. Doch kurz darauf kam es zu einem weiteren Eckball für die Gäste. Wieder flog der Ball in den Sechzehner, wo der Weilheimer Thomas Dietsche den Ball unglücklich abfälschte, sodass er unhaltbar ins eigene Tor fiel. Nach nur drei Minuten und bevor der FC RW Weilheim 2 überhaupt aus der eigenen Hälfte heraus gekommen war, lag man gegen den Tabellenführer 0 – 1 hinten. Die Weilheimer versuchten dem unverändert hohen Druck der Gäste standzuhalten und versuchten es oft mit hohen Bällen auf die beiden Sturmspitzen Felix Walde und Alexander Rindt. So gelang es auch den Hausherren, sich einige Chancen herauszuspielen. Zum Beispiel kam Nils Antoni einmal nach starker Vorarbeit von Felix Walde zum Kopfball und verfehlte das Tor nur knapp. Doch die SG Niederhof/Binzgen ließ den Ball souverän durch das Mittelfeld laufen und die Weilheimer Abwehr wurde auf Herz und Nieren geprüft, während sie einen Angriff nach dem anderen auf sich zurollen sah. Im Zuge dessen gelang es Philipp Müller von der SG Niederhof/Binzgen einmal per Kopf (15‘) und einmal per Fuß (22‘) zu treffen und damit auf 0 – 3 zu erhöhen. Doch nun zeigte der FC Rot-Weiß Weilheim 2, dass er gegen jede Mannschaft Tore schießen kann und sich vor niemandem verstecken muss: Nach einem Freistoß (28‘) aus dem Halbfeld war Alexander Rindt nach kurzer Verwirrung im Strafraum der Gäste zur rechten Zeit am rechten Ort und konnte einen quer gelegten Ball in die Maschen schieben: 1 – 3. Nun bekamen die Weilheimer die Zügel in die Hand. Zwar spielte die SG Niederhof/Binzgen immer noch stark, doch auch die Stärksten machen einmal Fehler. Und so geschah es auch nach einem Steilpass von Nils Antoni auf Alexander Rindt, dass sich der herausgekommene Keeper und ein Abwehrspieler missverstanden und der mit anlaufende Felix Walde den Ball in den Fuß bekam. Aus 20 Metern und nur eine Minute nach dem Treffer von Rindt spielte Walde das Leder nun ins leere Tor zum 2 – 3. Die SG Niederhof/Binzgen war ausgebremst worden. Zwischenzeitlich schien sogar Weilheim Oberwasser zu haben, doch in der 42. Minute erhöhte Philipp Müller die Führung der Gäste auf den 2 – 4 Pausenstand. Dieses Ergebnis erschien trügerisch, da Weilheims Zweite in Teilen der ersten Halbzeit gezeigt hatte, dass sie schnell Tore schießen kann. Doch nach dem Seitenwechsel wurde die Überlegenheit der Gäste aus Niederhof/Binzgen immer deutlicher. Der Ball wurde im Direktpassspiel durch die Reihen der SG gespielt und der FC RWW 2 musste sich aufs Verteidigen konzentrieren. In der 56. Spielminute gelang Markus Oeschger (SG Niederhof/Binzgen) ein sehenswerter Sonntagsschuss. An der Auslinie der linken Weilheimer Seite bekam er den Ball per Einwurf und flankte ihn blind in die Mitte. Doch die Flanke entwickelte sich zu einem Schuss, wurde länger und länger und schlug dann genau in den langen Winkel des Weilheimer Kastens ein: 2 – 5. Dieser Treffer schüttelte die Weilheimer Tor- Verfolgungsjagd ab. Die SG Niederhof/Binzgen blieb motiviert, kämpfte weiter und erzwang so noch weitere Tore in der 61. (Markus Oeschger), der 72. und der 88. Minute (beide Philipp Müller). Das ungewöhnliche Ergebnis erweiterte Alexander Rindt in der 82. Minute um einen weiteren Zähler für die Weilheimer, indem er nach punktgenauem Pass von Tobias Flum den Torwart im Eins gegen Eins überwand. Somit ergibt sich das Ergebnis FC Rot-Weiß Weilheim 2 – SG Niederhof/Binzgen 3 – 8. Abschließend kann man den Gästen nur zum verdienten Sieg gratulieren und muss selbst an den starken Phasen und guten Momenten in diesem Spiel anknüpfen. Das nächste Spiel findet am Freitag, 01.12.2017, bei der SG Höchenschwand-Häusern statt. 

FC Rot-Weiß Weilheim 2 vergibt wichtigen Dreier ( 12.11.2017 )

Nach einem spielfreien Wochenende in der letzten Woche (das Spiel gegen T.I.G Bad Säckingen wird im Frühjahr 2018 nachgeholt) durfte Weilheims Zweite am vergangenen Spieltag die zweite Mannschaft des SV Buch begrüßen. Das Nägelebergstadion verabschiedete noch vor dem Anpfiff seinen treuen Spieler Alexander Horn, der von Kindesbeinen an für den FC Rot-Weiß gespielt hat und nun aufgrund eines Wohnortwechsels den Verein verlässt. Kapitän Dennis Indlekofer überreichte ihm ein Präsent und noch unter dem darauffolgenden Applaus wurde die Partie angepfiffen. Weilheim startete sehr offensiv gegen die Gäste aus dem derzeitigen Tabellenkeller und spielte mit enorm hoch stehenden Außenspielern faktisch mit vier Stürmern. Doch der SV Buch 2 wollte sich nicht in die Außenseiterrolle drängen lassen und hielt dagegen. Trotzdem überzeugten anfangs die Weilheimer Gastgeber: Mit langen Passstafetten kombinierten sie sich immer wieder von der Dreier-Defensivkette bis in die Spitze, wo die letzten Schnittstellenbälle die Stürmer nur knapp verfehlten – kurzum: Weilheim war das bessere Team. Doch die 20. Minute sollte einen Wandel des Spiels einleiten. Ein langer und hoher Ball des SV Buch 2 segelte über das Mittelfeld hinweg in Richtung der Weilheimer Hintermannschaft. Ein Abstimmungsfehler führte dazu, dass der Ball unterlaufen wurde und einmal aufsetzen konnte. Tobias Ostmann vom SV Buch 2 hatte gut spekuliert und nutzte dieses Missverständnis gnadenlos aus: Den noch holpernden Ball versenkte er mit voller Wucht im Tor des chancenlosen Yannik Flum. Es stand 0 – 1. Der FC RW Weilheim 2 ließ sich nicht beirren und stellte auch seine offensive Taktik nicht um. Und bereits in der 25. Minute (fünf Minuten nach dem Gegentreffer) kam es zu einem Kräftemessen zwischen Felix Walde und dem Bucher Torhüter in Form eines Pressballs, den Walde mit etwas Glück für sich entscheiden konnte. Jetzt stand er mit dem Ball vor dem leeren Tor und auch die heraneilenden Verteidiger des SV Buch 2 konnten seinen sechsten Saisontreffer nicht mehr verhindern. Der hohe Druck, den Weilheim auf Buch ausübte, hatte sich ausgezahlt, es stand 1 – 1. Bis zum Halbzeitpfiff blieb es bei diesem Ergebnis und der Spielwitz vom Anfang schlief etwas ein. Dies war auch der Punkt, den Robin Mäker und Gabor Pietschmann in der Pause zu bemängeln hatten: Die fehlende Spielfreude, die mangelnde Leidenschaft. Also ging Weilheims Zweite mit festem Willen zurück auf den Platz, um das Spiel für sich zu entscheiden. Jedoch gingen sie ohne Abwehrchef Dennis Indlekofer, der sich in der ersten Hälfte verletzt hatte. Seinen Part übernahm Fabian Hilpert. Doch die positive Einstellung und der Siegeswille schienen noch nicht ganz in den Füßen der Gastgeber angekommen zu sein, denn bereits die 57. Minute brachte einen weiteren Rückschlag für Weilheim mit sich: Durch einen Fehlpass im Mittelfeld leiteten die Weilheimer selbst einen Gegenangriff des SV Buch 2 ein. Yannik Flum im Weilheimer Tor sah den Gegnerischen Urs Rotkamm mit dem Ball am Fuß auf sich zustürmen und hatte wiederum keine Chance, den Gegentreffer zu verhindern: 1 – 2. Das Spiel der Weilheimer stockte nun etwas und man konnte die Unsicherheit förmlich greifen: Im Aufbauspiel wurden meist einige hektische Pässe gespielt und dann folgten lange Bälle, die ihr Ziel nicht fanden. Nur zwei Minuten nach dem Führungstreffer der Gäste war es wieder ein Fehler des FC RW Weilheim 2, der den SV Buch 2 in Szene setzte: Ein unmotivierter Ball in Weilheims Hintermannschaft verhungerte und ein Bucher Stürmer nahm die Einladung dankend an, trieb den Ball in Richtung Weilheimer Tor, legte quer und Tobias Ostmann schob die Kugel ins Tor. Das 1 – 3 in der 59. Minute schlug auf die Moral der Gastgeber. Und wie manchmal Pech und Unglück zusammenfinden, bekam Yasin Cavdar FCRWW2) in der 62. Minute die Gelb-Rote Karte wegen einer Grätsche von hinten. In fünf Minuten hatte sich das Spiel von einem 1 – 1 zu einem 1 – 3 mit einer Mannschaft in Unterzahl entwickelt. Doch daraufhin entwickelte der FC Rot-Weiß Weilheim 2 eine Jetzt-erst- recht-Mentalität und nahm den scheinbar vergeblichen Kampf an. In der 69. Minute schlug Emanuel Lang einen Eckball in den Bucher Strafraum. Das Leder flog in einem schönen Bogen genau in den Fünfmeterraum, wo es von Nils Antoni mit dem Kopf im Gehäuse des SV Buch 2 zum 2 – 3 Anschlusstreffer untergebracht wurde. Da flammte wieder Hoffnung für die Rot-Weißen auf und sie ignorierten die Unterzahlsituation. Schließlich war noch nichts entschieden. Das Spiel neigte sich langsam dem Ende entgegen und Weilheim warf nun alles nach vorne, was an Angriffskraft zur Verfügung stand. Doch es half nichts, in Unterzahl war es doch zu schwierig den Gegner in die Bredouille zu bringen. Das 2 – 3 Endergebnis ist das bittere Resultat aus einem Spiel, das vielversprechend begann und das man durch individuelle Fehler negativ beeinflusste. Für Weilheims Zweite gilt es nun, diese Fehler aufzuarbeiten, um am kommenden Sonntag (14.30 Uhr, Nägelebergstadion) mit freiem Kopf und unbedingtem Kampfes- und Siegeswillen dem Tabellenführer SG Niederhof/Binzgen entgegenzutreten. 

Herbstmeisterschaft nach Auswärtssieg beim FC Hochrhein ( 19.11.2017 )

Zum letzten Spieltag der Hinrunde 17/18 war der FCRW am vergangenen Sonntag beim Tabellenvierten, dem FC Hochrhein zu Gast. Aufgrund des nächtlichen Wintereinbruchs musste man sich vor der Anreise nach Stetten auf ein Hartplatzspiel einstellen. Allerdings zeigte sich der Rasenplatz vor der Partie in ordentlich bespielbarem Zustand, sodass das Spitzenspiel zwischen dem Viertplatzierten und dem Tabellenführer auf dem „Stettener Grün“ angepfiffen werden konnte. Bereits zum dritten Mal in Folge konnte Coach Lars Müller die gleiche Startformation aufbieten. Seit längerer Zeit war mal wieder Benno Huber mit von der Partie, der jedoch zunächst auf der Bank Platz nahm. Pünktlich um 14:30 Uhr pfiff Schiedsrichter Jürgen Vogelbacher das letzte Hinrundenspiel an. Schon von Beginn an war zu erkennen dass Philipp Brandl, Trainer des FC Hochrhein, sein Team gut auf den Tabellenführer eingestellt hatte. Die Rot-Weißen wurden früh im Spielaufbau gestört, sodass sich kaum Räume für das Weilheimer Kombinationsspiel ergaben. Allerdings zeigte sich die Elf aus Weilheim auch teilweise unkonzentriert, weshalb einige Fehlpässe im Aufbauspiel unterliefen. Im weiteren Verlauf des ersten Spielabschnittes wurde der FC Hochrhein mutiger und bekam immer mehr die Kontrolle über das Spiel. Vor allem der stark spielende Francesco Melina war in dieser Phase nicht unter Kontrolle zu bringen. Vor allem über Standardsituation und durch hohe Hereingaben näherten sich die Gastgeber dem Tor von FCRW Keeper Martin Villinger. Zweimal rettete das Aluminium vor dem drohenden Rückstand. Da kaum mehr Weilheimer Entlastungsangriffe gelangen, war das 1:0 in der 37. Minute die logische Konsequenz. Erneut segelte eine hohe Flanke in Richtung des zweiten Pfostens. Irgendwie gelang es Francesco Melina mit der Fußspitze den Ball ins Netz zu stochern. Die Führung der Gastgeber war zu diesem Zeitpunkt des Spiels ohne Zweifel verdient. Kaum jedoch war der Jubel über diesen Treffer verstummt, und nur eine Minute später, fasste sich Torjäger Markus Flum ein Herz und zog einfach mal aus 20 Metern ab. Der Ball titschte einmal vor dem Tor der Hochrheiner auf und landete in den Maschen. Der Rückstand war somit wettgemacht und die Weilheimer waren wieder auf Herbstmeisterschaftskurs. In den Folgeminuten passierte nichts mehr Nennenswertes, sodass es mit einem Zwischenstand von 1:1 in die Halbzeit ging. Um die Siegesserie weiterhin auszubauen musste im zweiten Spielabschnitt eine deutliche Leistungssteigerung her. Doch auch nach Wiederanpfiff waren die Gastgeber gleich präsent und marschierten weiter in Richtung Weilheimer Tor. Erneut wurde es vor allem nach Standards brandgefährlich und beinahe fiel der erneute Führungstreffer für die Heimmannschaft. Coach Lars Müller reagierte in der Folge und brachte zunächst Benno Huber für den angeschlagenen Fabian Zumkeller. Kurz darauf kamen außerdem Claudius Flum und Gabriel Müller für Florian Hiss und Lucas Geng in die Partie. Von nun an wendete sich das Blatt. Die Rot-Weißen kamen endlich ins Spiel. Benno Huber machte mächtig Dampf auf der linken Außenbahn und schlug eine Flanke nach der anderen in den gegnerischen Sechzehner. Nun rollte der Ball und der FC Hochrhein musste dem hohen Tempo der ersten 60 Minuten Tribut zollen. Weilheim bekam immer mehr Oberwasser und vor allem Markus Flum näherte sich seinem zweiten Treffer. Selten konnte sich der FC Hochrhein durch Konter befreien und so war es Benno Huber der den Ball nach mustergültiger Flanke über die Linie drückte. Allerdings hatte der gut leitende Unparteiische zu Recht erkannt, dass Benno der Ball bei der Annahme an die Hand sprang, sodass er das Tor zurückpfiff. Die Gastgeber wollten gegen Ende der Partie schließlich das Remis über die Zeit bringen, was nicht gelang. In der 86. Minute war es dann wieder soweit. Wiederum setzte Benno Huber nach einem langen Ball nach, luchste dem Hochrheiner Abwehrspieler clever den Ball ab und behielt die Übersicht. Sein Querpass landete bei Markus Flum, wem sonst?! Sein sage und schreibe 20. Saisontor war dann reine Formsache. Eiskalt schob er die Kugel zum 2:1 ins rechte Eck um danach unter der Jubeltraube begraben zu werden. Erneut hatten die Rot- Weißen in dieser Saison einen Rückstand umgebogen. In den folgenden Schlussminuten bäumten sich die Gastgeber noch einmal auf. Die Weilheimer Defensive stand jetzt jedoch sicher, sodass es nicht mehr gefährlich wurde. Als der Schlusspfiff des Unparteiischen dann schließlich ertönte war es geschafft. Die Herbstmeisterschaft war eingetütet. Wieder einmal wurde ein schwieriges Auswärtsspiel gegen einen unbequemen Gegner gewonnen. Hut ab vor dem FC Hochrhein, der vor allem in der 1. Halbzeit eine sehr gute Leistung zeigte. Mit dem gewissen Quäntchen Glück und einem Torjäger in außergewöhnlicher Form konnte die Tabellenführung verteidigt und aufgrund der Niederlage des VfB Waldshut sogar auf 5 Punkte ausgebaut werden. Das man sich von einer Herbstmeisterschaft nichts kaufen kann und die Saison noch lange dauert, ist sowohl den Spielern als auch dem Trainerteam bewusst. Deshalb gilt es in den verbleibenden zwei Spielen bis zur Winterpause, die Konzentration hochzuhalten und nochmal das Maximale herauszuholen. Am kommenden Sonntag geht es für den FCRW zum SV 08 Laufenburg 2. Anpfiff zum ersten Spiel der Rückrunde ist bereits um 12:45 Uhr. Aufstellung: Villinger, Hiss (62. Müller G.), Stoll, Merz, Schildknecht, Schmidt, Emmerich (88. Rindt), Geng (62. Flum C.), Götte, Flum M., Zumkeller (56. Huber) 

Überzeugender 3:1 Sieg bei Dauerregen ( 11.11.2017 )

Zum letzten Heimspiel der Hinrunde war am vergangen Samstag der Aufsteiger aus Bad Säckingen im Nägelebergstadion zu Gast. Trotz des anhaltenden Dauerregens waren die treuen FCRW Fans wieder einmal zahlreich vertreten um das bislang sehr erfolgreiche Team von Coach Lars Müller zu unterstützen. Das erste Mal in dieser Saison konnte der Trainer die gleiche Startelf wie in der Vorwoche präsentieren. Claudius Flum und Sascha Gampp stießen auch wieder zum Team, sodass die Bank erneut bärenstark besetzt war. Kaum hatte Schiedsrichter Otto Schönle die Partie angepfiffen zeigten die in weiß spielenden Weilheimer ihre Klasse. Nach feinem Direktspiel sah Michi Emmerich die Lücke, passte in den Lauf von Lucas Geng der den Ball scharf in den Strafraum legte. Der heraneilende Fabi Zumkeller blieb eiskalt und schob den Ball ins rechte Eck. So stand es bereits in der 1. Spielminute 1:0. Dem Gegner aus Bad Säckingen wurde in den folgenden Minuten kein Zentimeter Raum gegeben. Schon früh in der gegnerischen Hälfte wurden die Säckinger attackiert, sodass diese kaum über die Mittellinie kamen. Immer wieder gelang es der Heimmannschaft gefährliche Aktionen zu kreieren. Für die Zuschauer war es nur eine Frage der Zeit bis der 2. Treffer fallen sollte. In der 9. Minute war es dann schon so weit. Markus Flum luchste dem letzten Mann clever den Ball ab und lief alleine auf den Gästekeeper zu. Uneigennützig legte er den Ball dem mitlaufenden Manu Schildknecht quer, der den Ball quasi ins leere Tor schob. So hieß es nach nicht einmal 10 Minuten 2:0. Mit diesem Start nach Maß und großem Selbstvertrauen drückten die Rot- Weißen pausenlos auf den nächsten Treffer. Um nur wenige Chancen herauszugreifen hatten beispielsweise Michi Emmerich und Markus Flum noch weitere Hochkaräter. Das vorentscheidende 3:0 wollte jedoch zunächst nicht fallen. Nach ca. 30 Minuten war die enorme Druckphase dann erstmal vorbei und der Gast kam besser ins Spiel. Allerdings musste FCRW Keeper Martin Villinger kaum seine Klasse beweisen. Lediglich durch Standards kamen die Säckinger in die gefährliche Zone. Torchancen konnten dadurch jedoch kaum erzeugt werden. Da allerdings dem FCRW gegen Ende der 1. Halbzeit auch ein wenig die Kreativität und Konzentration fehlte, ging es ohne weitere Treffer in die Kabinen. Im 2. Spielabschnitt ersetzte Claudius Flum Paddy Merz, der einen privaten Termin hatte. Marius Götte rückte in die 4er Kette und Claudius ins zentrale Mittelfeld. Schnell wurde die Erfahrenheit und individuelle Klasse von Claudius sichtbar. Fast jeder Spielaufbau lief über ihn. Allerdings dauerte es bis zu 60. Minute. Dann endlich fiel das entscheidende 3:0. Nach einer Flanke legte Claudius Flum den Ball per Kopf quer. Torjäger Markus Flum nahm den Ball direkt aus der Luft und ließ dem Schlussmann der Säckinger keine Chance. Nun schien der Knoten geplatzt zu sein und die Zuschauer hofften auf weitere Treffer. Chancen hierfür gab es in der Folge zu genüge. So scheiterte zuerst Lucas Geng am Torwart, Michi Emmerich am Aluminium und der eingewechselte Tobi Knab ebenfalls knapp. Der Ball hingegen zappelte in der 76. Spielminute im anderen Tor. Nach einem Missverständnis in der Weilheimer Abwehr kam auch der herauseilende Martin Villinger nicht mehr an die Kugel. Der Säckinger Kelo Omar konnte deshalb mühelos zum Anschlusstreffer einschieben. Durch diesen Treffer wirkte der Gast leicht beflügelt, jedoch gelang es ihm weiterhin nicht gefährliche Torchancen zu kreieren. So verrannen die verbleibenden Minuten ohne weitere Höhepunkte, weshalb Otto Schönle die Partie pünktlich abpfiff. Zusammengefasst war es ein ungefährdeter Sieg des Tabellenführers aus Weilheim. Dieser hätte aufgrund der etlichen hochkarätigen Torchancen gut und gerne 2-3 Tore höher ausfallen müssen. Allerdings wehrte sich der Gast aufopferungsvoll und ließ zu keinem Zeitpunkt des Spiels den Kopf hängen. Am kommenden Sonntag ist der FCRW zum letzten Hinrundenspiel beim FC Hochrhein zu Gast. Anpfiff ist um 14:30 Uhr auf dem Sportplatz in Stetten. Aufstellung : Villinger, Hiss (80. Rindt), Stoll, Merz (46. C. Flum), Schildknecht, Schmidt, Emmerich, Geng, Götte, M. Flum (87. Gampp), Zumkeller (70. Knab) 

Last-Minute Sieg in Wutöschingen ( 05.11.2017 )

Am 13. Spieltag kam es zum Duell der beiden Bezirksligaabsteiger der vergangenen Saison. Der FCRW war zu Gast bei der Spvgg Wutöschingen. Aufgrund der schlechten Witterung musste sich das Team von Lars Müller auf eine Partie auf dem Wutöschinger Hartplatz einstellen. Jedoch kam es anders. Der Hartplatz stand unter Wasser und somit musste das Spitzenspiel zur Freude aller Beteiligten auf dem tiefen Rasen angepfiffen werden. Wiederum war es dem Coach der Rot-Weißen nicht möglich auf die gleiche Mannschaft, die zuletzt in Weizen erfolgreich war, zurückzugreifen. Zu den ohnehin Verletzten Matze Kaiser, Benny Gunkel und Luca Flum mussten Paddy Steffen, Claudius Flum, Benno Huber und Sascha Gampp ersetzt werden. Außerdem gab es unter der Woche noch eine Hiobsbotschaft. Kapitän Axel Wilms erhielt die Diagnose einen Leistenbruch zu haben. Somit fiel auch er fürs heutige Spiel aus. Hierfür waren jedoch wieder Tobi Knab, Alex Rindt und erneut der reaktivierte Flo Boll im Kader. Trotz des nasskalten Regenwetters fanden wieder einige FCRW Anhänger den Weg nach Wutöschingen um die Jungs anzufeuern. Pünktlich um 14:30 Uhr pfiff Schiedsrichter Uwe Seifert schließlich die Partie an. Die Hausherren machten in den ersten Minuten gleich Druck auf die Weilheimer Defensive und kamen bereits zu aussichtsreichen Torabschlüssen. Der FCRW brauchte hingegen gut 10 Minuten um ins Spiel zu finden und sich mit dem tiefen Geläuf anzufreunden. Danach wurde es jedoch besser und auch zunehmend gefährlicher für den Gegner. Vor allem über die starke Weilheimer linke Seite kombinierten sich Sebi Schmidt und Fabi Zumkeller immer wieder durch, jedoch fehlte zunächst der letzte Pass. Allerdings erspielten sich die Rot-Weißen von Minute zu Minute ein Übergewicht im Mittelfeld und kamen dem Führungstreffer immer näher. Die Torabschlüsse von Michi Emmerich und Markus Flum wurden meist vom Keeper des Gastgebers vereitelt. Die Hausherren spielten jedoch weiterhin gut mit und kamen ebenfalls das ein oder andere Mal gefährlich vors Weilheimer Tor. Allerdings zeigte erneut A-Jugendtorwart Martin Villinger seine Klasse und hielt seinen Kasten sauber. In der Folge kam es dann zur größten Torchance des Spiels. Nach einer herrlichen Kombination legte Markus Flum den Ball mustergültig für Manu Schildknecht quer. Dessen Abschluss aus 3 Meter konnte jedoch der Keeper mit einem Fußreflex parieren. Beim anschließenden Nachschuss bekam Manu nicht genügend Druck hinter den Ball, sodass dieser links am Tor vorbei trudelte. Dann kam es wie es kommen musste. Nach einem Eckball der Wutöschinger in der 42. Minute waren sich FCW Keeper Martin Villinger und Markus Flum nicht einig. Der Ball konnte nicht geklärt werden und fiel Torsten Pietzke auf den Kopf, welcher leichtes Spiel hatte undaus 2 Metern den Ball ins Tor beförderte. Erneut gerieten die Weilheimer in Rückstand und nahmen diesen auch mit in die Halbzeitpause. Zum 2. Spielabschnitt musste der angeschlagene Lucas Geng in der Kabine bleiben. Er wurde durch Tobi Knab positionsgetreu ersetzt. Nach Wiederanpfiff brauchte das Spiel wieder einige Minuten um in Fahrt zu kommen. Es wurde allerdings schnell merkbar, dass der FCRW noch mehr Druck aufbauen und möglichst schnell den Ausgleichstreffer erzielen wollte. Die Spvgg Wutöschingen zog sich schließlich mehr zurück in die eigene Hälfte, war jedoch stets gefährlich mit ihren Kontern. Größere Tormöglichkeiten ergaben sich in dieser Phase auf beiden Seiten zunächst keine. In der Folge wurde Weilheim immer stärker und drang über die starken Außen immer wieder in die gefährliche Zone der Wutöschinger ein. In der 70. Spielminute war es dann soweit. Mit Unterstützung des Keepers der Hausherren gelang Torjäger Markus Flum den erlösenden und verdienten Ausgleichstreffer. Nach einem missglückten Abstoß des Torwarts umkurvte „Fluppi“ diesen und schob eiskalt zum 1:1 ein. In der Schlussphase wurde es dann nochmal turbulent. Weilheim drückte nun auf den Führungstreffer. So hatte Tobi Knab binnen 2 Minuten 3 hochkarätige Torchancen. Einige Spieler und Zuschauer hatten den Torschrei schon auf den Lippen, doch Tobis Kopfball wurde zunächst vom Schlussmann mit den Fingerspitzen an die Unterlatte gelenkt, danach fiel er auf die Torlinie und wurde im letzten Moment aus der Gefahrenzone gestochert. Aufgrund der schwindenden Kräfte beider Teams entwickelte sich in den letzten Minuten ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften wollten jetzt den Lucky Punch erzwingen und warfen nochmal alles nach vorne. Schließlich war es zuerst Wutöschingen die den Siegtreffer auf dem Fuß hatten. FCRW Keeper Martin Villinger war schon geschlagen, doch der Torschuss aus spitzem Winkel konnte der zuvor eingewechselte Alex Rindt mit dem Kopf auf der Torlinie abwehren. Nahezu im Gegenzug war der eiskalte Torriecher von Mittelstürmer Markus Flum wieder da. Erneut aufgrund eines kapitalen Abwehrfehlers lief Sebi Schmidt in der 90. Minute alleine auf das Tor der Hausherren zu. Sein Abschlussversuch mit dem Schienbein entwickelte sich zu einer mustergültigen Bogenlampe, welche Markus Flum vor die Füße fiel. Wie gewohnt blieb er cool und schob die Kugel am Torwart vorbei ins Netz zum 2:1, was gleichzeitig sein 17. Saisontreffer bedeutete. Nun blieb den Wutöschingern nur noch die 3 minütige Nachspielzeit um doch noch den Ausgleich zu erzielen. Zu zwei aussichtsreichen Standartsituationen kam es schließlich noch für die Hausherren. Beide Male zeigte erneut Martin Villinger seine Klasse, pflückte den Ball sicher runter und hielt somit die nächsten 3 Punkte für den FCRW fest. Nach dem Abpfiff sackten die Gastgeber aufgrund des späten Gegentreffers enttäuscht zu Boden. Aber auch den Rot-Weißen war das schwere, kräftezehrende Spiel anzumerken. Schlussendlich wurde die geduldige und mutige Spielweise des FCRW wieder einmal spät belohnt. Aufgrund der Mehrzahl an klaren Torchancen und der höheren Spielanteile war dieser Sieg auch nicht unverdient. Durch die eingefahrenen 3 Punkte stehen die Rot-Weißen wieder auf Tabellenplatz 1 der Kreisliga A Staffel Ost mit 2 Punkten Vorsprung auf den VfB Waldshut. Am kommenden Wochenende ist der Aufsteiger aus Bad Säckingen im Nägelebergstadion in Weilheim zu Gast. Anpfiff wird am Samstag um 17.00 Uhr sein. Aufstellung: Villinger, Hiss (77. Minute Rindt), Stoll, Merz, Schildknecht (88. Minute Müller G.), Schmidt, Emmerich, Geng (46. Minute Knab), Götte, Flum M., Zumkeller (82. Minute Boll) 

Turbulentes Heimspiel des FC RW Weilheim 2 gegen den SV Albbruck 2 ( 04.11.2017 )

Mit einer – verglichen mit dem letzten Spieltag in Görwihl – auf gleich fünf Positionen veränderten Startelf erwartete der FC Rot-Weiß Weilheim 2 den SV Albbruck 2 im heimischen Nägelebergstadion. Martin Villinger, Felix Walde, Jakob Müller, Nils Antoni und Dominik Schlageter fehlten, doch die Trainer Robin Mäker und Gabor Pietschmann blickten trotz allem beruhigt auf ein starkes Kader von 14 Mann. Bei bedecktem Himmel aber nicht zu kalten Temperaturen wurde das Spiel pünktlich um 16.00 Uhr angepfiffen. Weilheim ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen, schaffte es aber nicht oft, sich aus der eigenen Hälfte zu kombinieren – Albbruck stellte die meisten Anspielstationen zu. Also versuchte man es mit langen Bällen, die jedoch gut verteidigt wurden und die Stürmer zu selten erreichten. So hielt sich das Spiel zumeist im Mittelfeld auf und Robin Mäker prophezeite seinen Auswechselspielern: „Dieses Spiel wird durch Standards entschieden.“ Unmittelbar auf diesen Ausspruch folgte ein Eckball für den FC Rot-Weiß, den Emanuel Lang von links genau in den Fünfmeterraum hereinbrachte. Dort stand Dennis Indlekofer, der aus kurzer Distanz nur den Fuß hinzuhalten brauchte, um den Ball im Albbrucker Netz zappeln zu lassen (1 – 0; 25 ́). Bereits fünf Minuten später schaffte es Weilheims Zweite ein schönes Kombinationsspiel im Mittelfeld zu vollführen, aus dem ein Steilpass an der rechten Seitenlinie entlang resultierte, den Philipp Metzler scharf in den Sechzehner der Gäste spielte. Dort stand Alexander Pfeifer genau richtig und schoss, doch die bereits erklingenden Jubelschreie verstummten, als der Ball nur die Latte traf und dann im Aus landete. Es blieb beim 1 – 0. Die Antwort des SV Albbruck 2 folgte in der 34. Minute. Weilheim baute gerade wieder einmal das Spiel von hinten auf, da bekam ein Albbrucker Stürmer den Fuß an den Ball. Er preschte in den Sechzehner des Weilheimer Torhüters Daniel Beck, legte quer und Timm Steinle prügelte das Leder ins leere Tor: 1 – 1. Nun war wieder alles offen. Der FC Rot-Weiß Weilheim 2 versuchte es immer noch häufig mit langen Bällen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff (in der 44. Minute) war es Markus Baumgartner, der einen dieser Bälle in die Spitze flankte. Dort wurde der Flugball unglücklich von einem Albbrucker Verteidiger verlängert und Alexander Pfeifer nahm Fahrt auf, stellte den Körper zwischen Ball und Gegenspieler und zog mit dem vermeintlich schwachen rechten Fuß ab. Der Ball war schwer zu nehmen, denn er war noch ziemlich hoch in der Luft, doch Pfeifer traf ihn sehr gut und auch Gästetorwart Felix Eschbach konnte den 2 – 1 Führungstreffer nicht mehr verhindern, obwohl er den Ball noch berührte. Nach dem Seitenwechsel dauerte es nicht lange bis zum nächsten Höhepunkt. In der 59. Minute kamen die Gäste über die Weilheimer linke Seite, wo sie sich zunächst an der Torauslinie festzuspielen schienen, doch dann wurde plötzlich ein Ball in den Rückraum gespielt und Robin Vogg gab einen Strahl von Schuss ab, der genau neben dem linken Pfosten der Gastgeber einschlug: 2 – 2. Wieder war alles offen und beide Mannschaften spielten auf Sieg. Auf Seiten der Weilheimer war es in den folgenden Minuten Schlussmann Daniel Beck, der die ein oder andere gefährliche Situation durch starke Reflexe und überzeugendes Auftreten entschärfte. In der 75. Minute eroberte Yasin Cavdar den Ball clever im Aufbauspiel der Albbrucker, machte einen Haken und hatte dann die Führung auf dem Schlappen. Doch sein Schuss von halb rechts aus ca. 16 Metern verfehlte das Tor knapp. Zum Schluss bewahrheitete sich Trainer Robin Mäkers Prophezeiung und Standards wurden zum tragenden Element dieser turbulenten Schlussminuten. Zunächst gab es erneut einen Eckball für die Rot-Weißen (82 ́), den Emanuel Lang in den Strafraum schlug. Und dort stand wieder Dennis Indlekofer, schoss den Ball abgezockt in die linke untere Ecke und wurde vom Nägelebergstadion für seinen Doppelpack gefeiert. Die 3 – 2 Führung galt es jetzt bloß noch über die Zeit zu bringen. Doch es war nicht einmal eine Minute vergangen, man schrieb die 83. Minute, da richteten die Zuschauer ihre Konzentration auf die andere Seite. Im Weilheimer Strafraum bedrängte Daniel Hartmann den ballführenden Stürmer von Albbruck 2. Beide gerieten ins Straucheln und fielen zu Boden, wobei sich Daniel Hartmann verletzte und später ausgewechselt werden musste. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Es war kein absichtliches Foul, doch die Entscheidung war durchaus vertretbar. Samuel Binkert trat den Elfmeter (86 ́), den er souverän halb rechts genau unter die Latte setzte – keine Chance für Daniel Beck. Nun stand es schon wieder unentschieden: 3 – 3. Doch Weilheim ließ trotzdem nicht nach und übte erneut großen Druck auf die Gäste aus. Sie erarbeiteten sich zwar noch einige Chancen, doch erbrachten diese nichts Zählbares mehr und so blieb es beim 3 – 3 Remis – ein letztendlich verdientes Ergebnis beider Seiten. Auch wenn man die beiden liegen gelassenen Punkte gut hätte gebrauchen können, steht man in der Tabelle immer noch gut auf dem fünften Platz. Daher ist das Spiel abgehakt in den Köpfen des FC Rot-Weiß Weilheim 2 und der Fokus liegt bereits auf dem Spiel gegen T.I.G. Bad Säckingen am kommenden Sonntag (14.30 Uhr). 

7:1 Erfolg beim FC Weizen - Erste holt sich die Tabellenführung zurück ( 31.10.2017 )

Nach dem Heimerfolg über den SV Nöggenschwiel bekam es die Erste am Dienstag Abend im Nachholspiel mit dem FC Weizen zu tun. Im Gegensatz zum Samstag fehlten mit Patrick Steffen (Arbeit) und Claudius Flum (Verletzung) zwei Spieler, die in der Startformation von Manuel Schildknecht und Lucas Geng ersetzt wurden. Die Mannschaft wollte dieses Spiel auf jedenfall gewinnen. Zum einen weil die Tabellenführung winkte und zum anderen wollte die gesamte Mannschaft den Sieg abends beim Geburtstag von Co-Trainer Gerd Gamp gebührend feiern. An dieser Stelle nochmals vielen Dank Gerdi für die geile Party und auch nochmals Alles Gute ! Die Mannschaft fand von der ersten Minute an sehr gut ins Spiel. Der Gegner wurde früh gepresst und konnte sich somit in den Anfangsminuten kaum befreien. Auf dem gut bespielbaren Rasen ließ die Mannschaft den Ball sehr gut laufen und spielte mit viel Zug zum gegnerischen Tor. Schon in den ersten Minuten gab es zum Teil gute Chancen. So war es nur eine Frage der Zeit bis die Mannschaft in Führung ging. Dies geschah dann unter Mithilfe eines Weizener Abwehrspielers. Nach einer Hereingabe von außen sprang diesem der Ball an den ausgetreckten Arm und Schiedsrichter Marco Brendle zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Der junge Patrick Merz übernahm die Verantwortung und erzielte in der 11. Minute das 1:0 und beendete nebenbei auch noch die Elfmeter-Misere. In der Folge spielte die Mannschaft druckvoll weiter und konnte nur 3 Minuten später auf 2:0 stellen. Nach Querpass von Lucas Geng nahm Michael Emmerich den Ball aus 25 Metern mit viel Risiko direkt und versorgte ihn im Winkel des gegnerischen Tores. Bis zur Halbzeit kamen die Weizener etwas besser ins Spiel und hatten durch oftmals langen Bällen einige Halbchancen. Doch so richtig gefährlich wurde es für das Weilheimer Tor nicht und wenn doch war Torhüter Martin Villinger zur Stelle. Aber auch die Weilheimer hatten weiterhin gute Chancen die Führung auszubauen. Doch 2x Michael Emmerich, Markus Flum und Lucas Geng schafften es leider nicht teils gute Chancen zur 3:0 Führung zu nutzen. So ging es mit einem souveränen 2:0 in die Pause. Trainer Lars Müller war mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden, forderte jedoch schnell das 3:0 nachzulegen. Denn jeder weiß was passieren kann wenn der Gegner auf 2:1 verkürzt. Keine 6 Minuten waren gespielt als die Mannschaft diese Forderung umsetzte. Fabian Zumkeller spielte sich mit einem Doppelpass über außen durch, legte den Ball in die Mitte wo Markus Flum den Ball nach einem missglückten Abwehrversuch zum 3:0 einschob. Auch mit der Drei-Tore Führung im Rücken hatte die Mannschaft noch nicht genug. Nach schnellem Einwurf von Sebi Schmidt leitete Michael Emmerich den Ball auf Lucas Geng weiter, der vor dem Tor eiskalt blieb und auf 4:0 stellte. In der 77. Minute bekamen die Weizener dann einen Foulelfmeter zugesprochen, den Torjäger Scherble verwandelte. Doch wer dachte das die Weizener jetzt nochmal Morgenluft gewittert hätten wurde eines besseren belehrt. Quasi im Gegenzug erhöhten die Rot-Weißen auf 5:1. Axel Wilms spielte einen super Ball in die Tiefe zu Michael Emmerich der einen Gegenspieler aussteigen ließ und das Aluminium traf. Von dort aus prallte der Ball zurück ins Feld und Torjäger Markus Flum stand wo ein Torjäger steht und erzielte sein zweites Tor des Tages. Zwischendurch wechselte der Trainer durch und gab den Spielern auf der Bank auch noch ihre Einsatzzeit. Wieder einmal konnte dadurch das Tempo im Spiel hochgehalten werden. Wohl dem der so eine Bank hat wie die Rot-Weißen zurzeit. So war es der eingewechselte Sascha Gamp der am 16ner zwei Gegenspieler aussteigen ließ und den Ball in der 83. Minute zum 6:1 im gegnerischen Tor unterbrachte. Den Schlusspunkt gab es dann in der 90. Minute. Nach feinem Pass in die Spitze vom ebenfalls eingewechselten Florian Boll musste Michael Emmerich nur noch den Torwart umkurven um zum 7:1 Schlusstand einzuschieben. Fazit: Eine konzentrierte und spielerisch sehr gute Leistung werden mit einem 7:1 beim FC Weizen gekrönt. Endlich einmal gelang es über 90 Minuten den Gegner zu dominieren um auch auswärts einen klaren Sieg zu feiern. Schöner Nebeneffekt dieses Sieges ist die Rückkehr an die Tabellenspitze mit einem überragenden Torverhältnis. Jetzt gilt es am Sonntag bei der Spvgg Wutöschingen, Mitabsteiger aus der Bezirksliga, diese Leistung zu bestätigen um die Erfolgsserie weiter auszubauen. Es spielten: Villinger - Schmidt - Merz - Stoll - Müller - Schildknecht - Wilms (85. Boll) - Geng (72. Götte) - Emmerich - Zumkeller (82. Hiss) - Flum (82. Gamp) Torfolge: 0:1 Merz (11 Min) 0:2 Emmerich (14 Min) 0:3 Flum (51 Min) 0:4 Geng (61 Min) 1:4 Scherble (77 Min) 1:5 Flum (78 Min) 1:6 Gamp (83 Min) 1:7 Emmerich (90 min)

Klarer Sieg im Derby gegen den SV Nöggenschwiel ( 28.10.2017 )

Ein bisschen nervöser wie vor den anderen Spielen war die Mannschaft vor dem Derby gegen den SV Nöggenschwiel zugegebenermaßen schon. Schließlich war es nach einigen Jahren wieder das erste Duell der beiden Mannschaften, in dem es um Punkte ging. Außer Benjamin Gunkel, Lucca Flum und Torhüter Matthias Kaiser (alle verletzt) und dem privat verhinderten Alex Rindt stand Trainer Lars Müller der gesamte Kader für das Derby zur Verfügung. Im Tor feierte A-Jugend Spieler Martin Villinger sein Pflichtspieldebüt in der ersten Mannschaft. Gleich mit dem Anpfiff verflog dann auch die Nervosität. Von Anfang an beherrschten die Rot-Weißen das Spielgeschehen und erspielten sich schon in den Anfangsminuten gute Chancen. Leider konnten diese jedoch noch nicht verwertet werden. In der 11. Minute dann die verdiente Führung. Fabian Zumkeller setzte sich auf der linken Seite durch und fand in der Mitte Patrick Steffen, der vor dem Tor eiskalt blieb und zur 1:0 Führung traf. Die Mannschaft spielte mit viel Ballbesitz und Spielfreude weiter, verpasste es jedoch in dieser Phase trotz guter Gelegenheiten auf 2:0 zu stellen. Mit der ersten Unkonzentriertheit in der Defensive glich dann der Gast aus Nöggenschwiel in der 25. Minute zum 1:1 aus. Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel, bekamen die Gäste nach einem Foul einen Freistoß aus 35 Metern zugesprochen. Der folgende Freistoß wurde abgefälscht und landete so vor den Füßen von Maximilian Lais, der ihn sehenswert ins lange Eck zum Ausgleich hob. Nach dem Ausgleich hatten die Nöggenschwieler ihre stärkste Phase und hatten zwischen der 25. und 30. Minute noch zwei gute Chancen, die einmal vom Aluminium und das andere Mal vom starken Martin Villinger vereitelt wurden. In der Folge erholten sich die Weilheimer wieder und kamen in den restlichen Minuten selbst noch zu zahlreichen guten Tormögichkeiten. Matthias Stoll mit einem Latten-Kopfball und Fabian Zumkeller konnten den Ball leider nicht im Tor unterbringen. In der 36. Minute war es dann Sebastian Schmidt der nach einem super Zuspiel von Patrick Merz zur verdienten 2:1 Führung traf. Leider musste der leicht angeschlagene Claudius Flum noch vor der Pause aus dem Spiel, wurde aber im weiteren Spielverlauf von Manuel Schildknecht 1:1 ersetzt. So ging es mit diesem Ergebnis in die Halbzeit. Mit Beginn der zweiten Hälfte ging das Spielgeschehen weiter wie in der ersten Halbzeit. Die Weilheimer ließen mit viel Ballbesitz und Kombinationsfreude den Gegner laufen. Doch eine Unachtsamkeit, in Form eines zu kurzen Rückpasses, führte fast zum Ausgleich. Doch wieder war der überragende Martin Villinger zur Stelle und leitete mit seiner Parade sogar den Gegenzug ein. Und dieser führte nach Pass von Zumkeller auf Steffen zum vorentscheidenden 3:1. In der Folge ließ man dem Gegner keine Chance mehr und kam zu weiteren guten Tormöglichkeiten. In der 58. Minute war es dann Markus Flum der zum 4:1 einschob. Die Weilheimer drückten auch dank einer wieder einmal starken Bank weiter aufs Tempo. Als dann in der 70. Minute der Gast nach einer roten Karte (nach Notbremse) nur noch zu zehnt spielte, konnte in der Folge das Ergebnis noch weiter in die Höhe geschraubt werden. In der 75. Minute konnte der gegnerische Torhüter den Schuss von Tobias Knab zwar noch parieren, den Nachschuss versenkte aber wiederum Torjäger Markus Flum zum 5:1. Flum war es auch, der in der 83. Minute den Ball mustergültig auf Patrick Steffen weiterleitete sodass dieser mit seinem dritten Tor an diesem Tag den 6:1 Endstand herstellte. Fazit: Mit einer konzentrierten und spielfreudigen Teamleistung gewinnt die Erste auch in der Höhe verdient das Lokalderby. Ein spezielles Lob geht an Torhüter Martin Villinger, der bei seinem Debüt eine sehr starke Leistung zeigte und somit ein großer Rückhalt für die Mannschaft war. Am Dienstag um 18:00 Uhr will das Team im Nachholspiel beim FC Weizen sich die Tabellenführung zurückholen. Bei einem offensivstarken Gegner wird es eine kämpferische und konzentrierte Leistung brauchen um etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Es spielten: Villinger - Schmidt - Merz (65. Götte) - Stoll - Müller (58. Knab) - Wilms - C. Flum (43. Schildknecht) - Zumkeller (78. Hiss) - Steffen - Emmerich - M. Flum Torfolge: 1:0 Steffen (11 Min) 1:1 Lais (25. Min) 2:1 Schmidt (36. Min) 3:1 Steffen (51. Min) 4:1 M. Flum (58. Min) 5:1 M. Flum (74. Min) 6:1 Steffen (83. Min)  

Arbeitssieg des FC RW Weilheim 2 beim SV Görwihl ( 29.10.2017 )

Ohne den verletzten Oliver Maier, der wegen einer Miniskusverletzung den Rest der Hinrunde ausfällt, und ohne den Gelb-Rot-gesperrten Yasin Cavdar fand sich die zweite Mannschaft des FC Rot-Weiß Weilheim auf dem trotz Nässe gut bespielbaren Rasen in Görwihl ein. Trotz bitterer Kälte, Regen und schneidendem Wind waren auch einige treue Zuschauer aus Weilheim mit angereist und sahen zunächst eine Handvoll druckvolle Minuten gegen ihre Mannschaft. Der SV Görwihl kam mit schnellen Spielern über die Außen und diverse Fehler im Aufbauspiel der Weilheimer begünstigten die druckvolle Phase der Heimmannschaft. Doch die rot-weiße Hintermannschaft konnte die brenzligen Situationen entschärfen und man fing sich. Ein punktgenauer Flugball von Thomas Dietsche landete in der sechsten Minute vor den Füßen von Florian Herrmann auf dem rechten Flügel. Dieser spielte den Ball scharf in die Mitte, von wo Emanuel Lang das Leder unhaltbar in den rechten Winkel schlenzte – ein Angriff wie aus dem Lehrbuch. Diese frühe Führung verschaffte den Weilheimern Sicherheit, doch sie ließen nicht nach und mit dem Wind im Rücken lief der Ball in schönen Passstafetten über das Görwihler Grün. Ein Eckball für Weilheim in der 23. Minute sollte die Mühen entlohnen: Thomas Dietsche köpfte den von rechts kommenden Ball wie einen Donnerschlag auf das Gehäuse des SV Görwihl zu, wo der Keeper stark reagierte und den Ball an die Latte lenkte. Von da sprang das Leder beinahe senkrecht nach unten. Im Fünfmeterraum war nun Nils Antoni der Schnellste, der schaltete und er bugsierte den Ball mit der Spitze über die Torlinie: 0 – 2. Mit einer weiteren Anstrengung spielte man souverän bis zum Halbzeitpfiff weiter. In Durchgang zwei wehte den Weilheimern der Wind nun eisig ins Gesicht und zusätzlich kam der SV Görwihl mit neuer Energie aus der Kabine. Dementsprechend war nun das Verteidigungsspiel der Gäste gefragt. Ein Angriff nach dem anderen brandete gegen die Rot-Weißen an und die meisten geklärten Bälle wurden binnen kurzer Zeit von Wind und SV Görwihl wieder zurück getragen. Mehr als ein Mal rettete Martin Villinger sein Team und sorgte dafür, dass die Null stehen blieb. So schaffte es der FC Rot-Weiß Weilheim 2 schließlich, die Führung aus der guten ersten Halbzeit über die zweite Hälfte zu retten, in der der SV Görwihl sehr erstarkt war. Die Tabellensituation gestaltet sich an der Spitze nun immer enger. Zwischen Platz 5 (FC RW Weilheim 2) und Platz 2 (SV Waldhaus) liegen gerade einmal zwei Punkte. Lediglich Tabellenführer SG Niderhof/Binzgen hat einen hauchdünnen Vorsprung von vier Punkten. Für den FC Rot-Weiß Weilheim 2 ist demnach noch alles möglich und am kommenden Samstag um 16.00 Uhr gegen SV Albbruck 2 möchte man zuhause den nächsten Schritt gehen. 

Unentschieden im Spitzenspiel beim SV Rheintal ( 22.10.2017 )

Am Sonntag traf unsere Mannschaft im schweren Auswärtsspiel auf den SV Rheintal. Mit Fabian Zumkeller, Marius Götte, Florian Hiss, Lucca Flum fehlten Trainer Lars Müller vier Spieler. Trotzdem konnte man dank des breiten Kaders auf eine starke Bank mit 5 Mann setzen. Sehr erfreulich war auch das Tobi Knab nach längerer Verletzungspause wieder mit dabei war. Auf dem für diese Jahreszeit gut bespielbaren Rasen in Rheintal hatten die Weilheimer in der ersten Halbzeit einen schweren Stand. Oft spielte man im Ballbesitz zu hektisch und hatte dadurch viele Ballverluste im Mittelfeld. Die Rheintaler gewannen vor allem im Zentrum die wichtigen Zweikämpfe und kamen durch etliche lange Bälle ein ums andere Mal hinter die Abwehrkette der Weilheimer. So verhinderte Torhüter Matthias Kaiser in der 20. Minute mit zwei super Reflexen eine Rheintaler Doppelchance. Aber auch die Rot-Weißen kamen zu gelegentlichen Offensivaktionen. Ein Weitschuss von Sebastian Schmidt verfehlte dabei nur knapp das Tor. In der 35. Minute hatten die Rheintaler dann Glück als eine flache Hereingabe von rechts vom eigenen Spieler an die Latte, aber leider nicht ins Tor sprang. In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit begab sich die komplette Weilheimer Elf dann in den Tiefschlaf. Nach einer kurz ausgeführten Ecke konnte der Rheintaler Offensivspieler sich das Eck aussuchen und verwandelte aus 16 Metern mit einem schönen Schlenzer in den Winkel. Nur 3 Minuten später fiel auch noch das 2:0. Nach einem langen Ball wurde der Ball von einem gegnerischen Spieler in die Mitte gespielt und von einem Weilheimer unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Als wäre das nicht genug gab es in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit auch noch einen Foulelfmeter für den Sv Rheintal, der zum Glück für die Weilheimer aber vergeben wurde. In der Halbzeit dann die nächste schlechte Nachricht für den FCRWW. Matze Kaiser verdrehte sich im Laufe der ersten Halbzeit das Knie und musste zur Halbzeit ausgewechselt werden. Es bleibt zu hoffen, dass sich der Keeper nicht allzu schwer verletzt hat und bald wieder auf dem Platz stehen kann. Gute Besserung Matze! Für Ihn rückte Trainer Lars Müller zur zweiten Halbzeit ins Tor. Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit übernahmen die Weilheimer das Kommando und gaben richtig Gas. Man schaffte es jetzt immer öfters sich über außen durchzuspielen und kam so auch zu guten Torgelegenheiten. In der 60. Minute war es dann einen Flanke von Axel Wilms mit Zug zum Tor, die an Freund und Feind vorbei zum Anschlusstreffer im Netz landete. Die Rheintaler hatten in dieser Phase kaum mehr Entlastung und wenn sie mal einen Konter starteten wurde es zum Glück nicht mehr so gefährlich wie noch in der ersten Halbzeit. Das Trainerteam brachte in Folge mit Tobi Knab und Luca Grabe (A-Jugend) noch zwei Offensivspieler in die Partie. Die beiden waren es dann auch, die für den 2:2 Ausgleich in der 78. Minute sorgten. Nach Rückpass von Tobi Knab in den 16-ner nahm Luca Grabe den Ball einmal mit und versenkte ihn mit einem strammen Flachschuss im rechten Eck. Der Ausgleich war geschafft und die Mannschaft wollte mehr. So kam die Mannschaft in der Folge auch noch zu drei richtig guten Tormöglichkeiten, die vergeben bzw. vom gegnerischen Keeper gut gehalten wurden. Letztendlich blieb es aber beim 2:2 Unentschieden. Fazit: Nach einer durchwachsenen Leistung in der ersten Hälfte gelang der Mannschaft nach einem 2:0 Rückstand mit einer engagierten zweiten Hälfte noch ein Unentschieden. Dadurch konnte man den direkten Konkurrenten auf Abstand halten und befindet sich immer noch in einer sehr guten Ausgangsposition. Es bleibt zu hoffen das sich Matze Kaiser nicht schwerer verletzt hat, da sich der Torwartmangel des Vereins sonst noch vergrößert. Nächste Woche Samstag geht es mit dem Derby gegen den SV Nöggenschwiel weiter. Es spielten: Kaiser (46. Müller) – Schmidt – Merz – Gamp (55. Stoll) – Huber (70. Grabe) – Schildknecht (62. Knab) – Wilms – Steffen – C. Flum – Emmerich – M. Flum Torfolge: 1:0 Leute (42. Min) 2:0 Eigentor (45 Min) 2:1 Wilms (60. Min) 2:2 Grabe (78. Min) 

Jokertor führt zu verdientem Punktgewinn des FC RW Weilheim 2 gegen den SV Unteralpfen ( 21.10.2017 )

Mit breitem Kader und noch breiterer Brust empfing die Mannschaft von Robin Mäker und Gabor Pietschmann die Gäste aus Unteralpfen im heimischen Nägelebergstadion. Denn mit zwei Siegen der letzten beiden Spiele im Rücken fühlte man sich bereit, alles erdenklich Mögliche gegen die punktgleichen Gäste aufzubringen. Für Martin Villinger, der in der A- Jugend gebraucht wurde, stand der erfahrene Marco Marder im Weilheimer Gehäuse. Es war 16.00, das Spiel wurde von Schiedsrichter Alexander Gampp angepfiffen, das Los hatte Anstoß für Weilheim ergeben. Und sogleich begann die Heimmannschaft, den Ball laufen zu lassen und kombinierte sich langsam in die Hälfte der abwartenden Gäste hinein. Noch bevor Unteralpfen den ersten Ballkontakt hatte, feuerte Yasin Cavdar bereits den ersten Warnschuss in Richtung Gästetor ab. Der Ball verfehlte sein Ziel jedoch. Nun nahmen auch die Gäste am Spielgeschehen teil und kämpften sich bis an die Sechzehnergrenze der Weilheimer, wo Christian Schnurr (SV Unteralpfen) gefoult wurde und einen Freistoß aus gefährlich naher Distanz zum Weilheimer Tor bekam. Schnurr selbst legte sich den Ball zurecht, zog ab und traf in die untere linke Torecke, wo Marco Marder, der den Ball erst spät sah, zu spät kam. Nach drei gespielten Minuten stand es 0 – 1. Dieser frühe Rückstand war gegen den direkten „Tabellen-Nachbar“ natürlich eine bittere Pille, doch Weilheims Zweite schüttelte sich kurz und spielte ihr Spiel weiter, schließlich war noch genügend Zeit, um das Spiel zu drehen. In den folgenden Minuten vollführten die beiden Mannschaften einen Kampf im Mittelfeld und ließen auf beiden Seiten wenig zu. Lediglich Nils Antoni konnte sich einmal im Strafraum des SV Unteralpfen drehen, doch war dann zu überhastet, um den Ball zu versenken oder ihn quer zu legen und verfehlte das Tor. Diese Chancen waren rar und daher war es umso ärgerlicher, wenn sie vergeben wurden. Doch Weilheim kämpfte weiter. Die enge Regelauslegung des Unparteiischen führte noch vor der Halbzeit zu mehreren Verwarnungen, die die Begegnung noch maßgeblich beeinflussen sollten... Nach dem Seitenwechsel setzte sich das Spiel unverändert fort: Beide Mannschaften kämpften im Mittelfeld um jeden Ball und um jeden Meter. Zwischenzeitlich gab es immer wieder Diskussionen mit dem Schiedsrichter, der schließlich in der 62. Minute unter Beweis stellte, dass er als Unparteiischer das letzte Wort hat, indem er Yasin Cavdar kurz vor dessen Auswechslung mit Gelb-Rot vom Platz stellte. Eine allzu emotionale Entscheidung, da das Foul von Cavdar einer Lappalie gleichkommt und nicht gelbwürdig war. Trotzdem war der FC Rot-Weiß Weilheim 2 nun in Unterzahl, doch er war nur noch motivierter, noch bissiger und noch bereiter, zu kämpfen. Man ließ sein Ziel, den Ausgleich zu erzielen, nicht aus den Augen. Günstig hinzu kam, dass der SV Unteralpfen nun etwas nachließ. Die frühe Führung gegen zahlenmäßig unterlegene Gegner zu verteidigen erschien ihnen leicht genug, um nicht konsequent weiter zu spielen. In der Schlussphase erwies sich das Trainerhändchen ein weiteres Mal als geschickt: Markus „Rimini“ Baumgartner, der eine Minute zuvor eingewechselt worden war, bekam in der 78. Minute eine Flanke von Dominik Schlageter in den Lauf geschlagen. Er ließ den Ball einmal im Sechzehner aufkommen und presste ihn dann trocken ins Netz der Gäste. Mit seinem ersten Ballkontakt hatte Rimini den lang ersehnten Ausgleich erzielt. Der SV Unteralpfen taumelte. Der Gegentreffer war wie ein Schlag ins Gesicht. Die Weilheimer hingegen wirkten beflügelt, spielten befreit auf und pressten die Gäste zu. Die Schlussminuten wurden nochmals dramatisch: Markus „Rimini“ Baumgartner lief den ballführenden Innenverteidiger des SV Unteralpfen mit hohem Tempo an, nahm ihm den Ball ab und trieb diesen auf den Schlussmann der Gäste zu. Da kam ein Verteidiger von der Seite angerauscht und grätschte den Ball mitsamt Spieler ab. Schiedsrichter Gampp zückte daraufhin die Rote Karte – Notbremse (88 ́). Die Proteste des SV Unteralpfen erschienen berechtigt, da noch zwei weitere Verteidiger näher zum eigenen Tor standen und klar der Ball gespielt worden war. Doch so erfuhren die Mannschaften ausgleichende (Un-) Gerechtigkeit und Weilheim schöpfte noch mehr Hoffnung. Doch der Dramatik nicht genug: In der Nachspielzeit brachte Weilheim einen Eckball von der rechten Seite in den gegnerischen Strafraum, wo plötzlich Hektik ausbrach. Thomas Dietsche legte den Ball geschickt auf Lukas Müller zurück, der nun von links aus spitzem Winkel aufs Tor schoss. Aber das Leder flog über die Querlatte und so blieb es bei einem turbulenten 1 – 1, mit dem beide Mannschaften schlussendlich zufrieden sein können. Der Teamverbund des FC RW Weilheim 2 brachte in diesem Spiel den nötigen Zusammenhalt, um mit Rückschlägen umzugehen und positiv zu bleiben. Außerdem wurde bestätigt, dass auch ein Abwehrspieler im Sturm die Wende bringen kann. Spieler des Tages: Rimini. Am kommenden Sonntag wird die Weilheimer Zweite vom SV Görwihl erwartet (Anstoß 15 Uhr). 

FC RW Weilheim 2 siegt verdient bei Eintracht Wihl ( 15.10.17 )

Der goldene Oktober zeigte sich bei strahlend blauem Himmel und annähernd 20 Grad Celsius von seiner schönsten Seite, als Schiedsrichter Marcello Disca die Begegnung Eintracht Wihl gegen den FC Rot-Weiß Weilheim 2 auf dem etwas uneben anmutenden Platz in Niederwihl anpfiff. Die Rot-Weißen übten von der ersten Sekunde an hohen Druck auf die Heimmannschaft aus, erkämpfen sich so immer wieder den Ball und eröffneten dann das Spiel. Doch noch wollten die letzten Pässe auf Sturmduo Felix Walde und Nils Antoni nicht recht gelingen. In den ersten Minuten des Spiels erarbeitete sich auch die Eintracht Wihl wiederholt einige (Halb-)Chancen. So rollte ein sehenswerter Seitfallzieher nur knapp am Kasten von Weilheims Schlussmann Martin Villinger vorbei. Doch die Weilheimer Verteidigung um den auch angeschlagen überragenden Dennis Indlekofer lernte aus dem Spiel der Eintracht und ließ immer weniger zu. In der Halbzeitpause blieb den Trainern Robin Mäker und Gabor Pietschmann nicht viel mehr zu sagen, als weiter zu spielen und endlich das verdiente Tor zu schießen. Die einfache Instruktion der Trainer befolgend spielte die Weilheimer Zweite in Durchgang zwei so weiter, wie sie in der ersten Hälfte aufgehört hatte und gewann zusehends die Oberhand. In der Zwischenzeit war Emanuel Lang in die Sturmspitze gerutscht und Nils Antoni für ihn auf den Flügel. Diese taktische Umstellung machte sich zum ersten Mal in der 50. Minute bezahlt: Lang erlief sich einen Steilpass von Yasin Cavdar, umdribbelte den herausgekommenen Torwart, stand jetzt weit links vom Tor und zirkelte das Spielgerät an der angreifenden Verteidigung gekonnt vorbei ins Netz der Eintracht: 1 – 0. Nun war der Knoten geplatzt und die Weilheimer arbeiteten sich öfter vor das Tor der Gastgeber. Ein von Felix Walde per Kopf weitergeleiteter Abstoß gelangte einige Minuten nach dem Führungstreffer hinter die Wihler Abwehr, wo Nils Antoni den Ball als erstes erreichte. Antoni hatte den Torwart im Eins gegen Eins bereits bezwungen und der Ball war gerade unterwegs ins Tor, da entschied der Schiedsrichter doch noch auf Abseits – sehr zum Unmut der Gäste. Jedoch war jeder Groll vergessen, als Emanuel Lang nach starker Vorarbeit von Florian Hermann zum zweiten Streich ausholte und so den Sack zu machte: Allein vor dem Keeper blieb er cool und traf zum 0 – 2 (71. Minute). Nur sechs Minuten später (77. Minute) machte Felix Walde auch noch das letzte Fünkchen Hoffnung auf Seiten der Eintracht Wihl zunichte, indem er den Ball, den Philipp Metzler zuvor überragend erkämpft und quer gelegt hatte, abgebrüht im gegnerischen Gehäuse versorgte (0 – 3). Noch mehr Aufwind erhielt die Schlussphase durch die eingewechselten Weilheimer Markus Baumgartner (79 ́), Tobias Flum (80 ́), Alexander Pfeifer (82 ́) und Nico Isele (83 ́), die nochmals gute Aktionen setzten. Doch schließlich blieb es bei dem Ergebnis von 0 – 3 und einer überlegenen Mannschaft aus Weilheim, die die Marschrichtung dieser Saison langsam deutlich macht: obere Tabellenhälfte. Mit 15 Punkten aus acht Spielen und derzeit 4 Punkten Rückstand auf Platz eins ist nun ein guter Grundstein für die Saison gelegt. Jedoch bleibt Weilheims Zweite gewohnt ruhig und blickt von Spieltag zu Spieltag. Am kommenden Samstag wird der punktgleiche SV Unteralpfen im Nägelebergstadion zu einer spannenden Partie erwartet. 

Mühsamer 3:0 Heimerfolg gegen den FC Bergalingen ( 15.10.17 )

Wieder einmal musste Trainer Lars Müller seine Startformation im Gegensatz zur Vorwoche auf einigen Positionen verändern. So rückten Marius Götte, Florian Hiss, Manuel Schildknecht, Sascha Gamp und Patrick Merz in die erste Elf. Die Partie gegen den Aufsteiger begann wie erwartet. Die Bergalinger standen tief in ihrer eigenen Hälfte und überließen den Rot-Weißen den Ball. In den ersten 20 Minuten der Partie kam die Mannschaft nicht richtig ins Spiel und versäumte es mit Tempo Richtung gegnerisches Tor zu spielen. Trotzdem wurde es durch Standartsituationen eins ums andere Mal gefährlich. Aber auch die Gäste kamen zu ihren Chancen, sodass Matthias Kaiser bei zwei Weitschüssen glänzend halten musste um einen Rückstand zu vermeiden. Im weiteren Spielverlauf kam die Erste dann aber immer besser ins Spiel. Durch die nun entstandene Überlegenheit entstanden zwei Strafstöße für die Weilheimer, einmal nach Handspiel eines Bergalingers und einmal nach Foul an Markus Flum. Doch leider hielt auch in diesem Spiel die immer länger werdende Elfmeter-Misere an. Sowohl Benno Huber als auch Sascha Gamp scheiterten in der 32. bzw 36. Minute vom Elfmeterpunkt. So ging es mit einem 0:0 Unentschieden in die Pause. Zur Halbzeit nahm Trainer Lars Müller eine Systemänderung vor und brachte den unter der Woche erkälteten Claudius Flum in die Partie. Die Mannschaft spielte fortan aggressiver und zielstrebiger nach vorne und erspielte sich eine Chance nach der anderen. Doch weder Claudius Flum, Markus Flum und Michael Emmerich schafften es teils beste Chancen zu verwerten. Die Bergalinger hatten in dieser Zeit keinen Zugriff mehr und konnten froh sein das es 20 Minuten vor Schluss noch 0:0 stand. Der Türöffner erfolgte dann in der 72. Spielminute. Claudius Flum spielte einen Traumpass über die Abwehr der Bergalinger in den Lauf des schnellen Fabian Zumkeller, der den Ball in bester Torjägermanier über den Keeper hinweg zum 1:0 in das Tor lupfte. Nach dem Führungstreffer wurden die Gäste wieder ein bisschen stärker und kamen auch zu einer sehr guten Torchancen. Nach einem langen Ball lief der gegnerische Stürmer alleine auf das Weilheimer Tor zu, doch Sascha Gamp konnte in letzter Sekunde durch eine super Grätsche den Ausgleich verhindern. Die letzten zehn Minuten der Partie ließen die Weilheimer dann den Bal gut in den eigenen Reihen laufen und konnten in der Schlussphase den Sack zu machen. Nach feinem Pass von Sebi Schmidt schob wiederum Fabian Zumkeller den Ball vorbei am herauseilenden Gästekeeper zum 2:0 ins Netz. Quasi mit dem Schlusspfiff gelang dann sogar noch das 3:0. Claudius Flum schickte mit einem schnell ausgeführten Freistoß Sebi Schmidt auf die Reise, der den Ball klasse in die Mitte spielte wo Michael Emmerich den Ball nur noch aus kurzer Distanz über die Linie drücken musste. Fazit: Durch eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit gelang der Ersten am Schluss auch in der Höhe verdient ein 3:0 Heimerfolg gegen einen defensiv eingestellten Gegner. Trotz zahlreich vergebener Chancen Mitte der zweiten Halbzeit behielt die Mannschaft die Geduld und belohnte sich gegen Ende des Spiels. Wieder einmal konnte man auf eine starke Bank zurückgreifen und somit den siebten Sieg in Folge feiern. Nächste Woche geht es mit einem schweren Auswärtsspiel gegen den SV Rheintal weiter. Beim Derby gegen den Tabellendritten gilt es den Kampf anzunehmen um die sehr gute Ausgangsposition weiter zu verbessern. Es spielten: Kaiser – Götte (46. C.Flum) – Merz – Gamp – Hiss (56. Schmidt) – Wilms – Schildknecht – Huber (65. Müller) – Emmerich – Flum (88. Stoll) Torfolge: 1:0 Zumkeller (72. Minute) 2:0 Zumkeller (90. Minute) 3:0 Emmerich (90 Minute) 

FC Rot-Weiß Weilheim 2 erkämpft sich wichtigen Heimsieg gegen den FC Dachsberg ( 08.10.17 )

Trainergespann Robin Mäker und Gabor Pietschmann blickten vor dem vergangenen Spieltag mit je einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Startformation. Zwar war Dennis Indlekofer wieder einsatzfähig, doch fehlten im Vergleich zum letzten Spiel Spielmacher Oliver Maier, Torjäger Emanuel Lang, Freistoßspezialist Yasin Cavdar und Torwart Martin Villinger. Dennoch konnten die Trainer auf ein breites Kader zurückgreifen. Lediglich im Tor brauchte man Unterstützung, die in Person vom erfahrenen Lars Müller geleistet wurde. Pünktlich um 15.00 Uhr des 08.10.2017 pfiff Schiedsrichter Andreas Guse das Spiel im gut besuchten Weilheimer Nägelebergstadion an. Die Rot-Weißen spielten sehr hoch stehend und attackierten die Dachsberger schon früh in der eigenen Hälfte, was diese zu Fehlern zwang. Gegenangriffe der Gäste wurden durch die sicher stehende Abwehr unaufgeregt unterbunden und das Spiel danach erneut aufgebaut. Ab der Mittellinie versuchten es die Weilheimer dann oft mit langen Bällen auf die beiden schnellen Stürmer Dominik Schlageter und Felix Walde. Letzterer war es, der in der 14. Minute einen gut getimten Ball von Alexander Rindt in den Lauf gespielt bekam und nun von der halbrechten Seite mit hohem Tempo in den Dachsberger Strafraum eindrang. Seine Verfolger abschüttelnd zog Walde ab. Gäste-Torwart Tombrink berührte den Ball zwar noch, doch konnte ihn nicht mehr entscheidend ablenken: Die erste Chance der Hausherren führte zum 1 – 0. Die Partie spielte sich nun mehr und mehr im Mittelfeld ab und es gab weniger Strafraumszenen, doch es nahm langsam etwas an Härte zu. Bis zur Halbzeit bekam Heim-Keeper Lars Müller kaum etwas zu tun, abgesehen von vielen Anweisungen, mit denen er seine Vordermannschaft klar dirigierte. Nach dem Seitenwechsel wollten beide Mannschaften den trügerischen Punktestand von 1 - 0 zu ihren Gunsten verändern. Wieder hatte Weilheim die klareren Aktionen: In der 48. Minute fasste sich Alexander Rindt in zirka 30 Meter Torentfernung ein Herz, nachdem er nicht angegriffen wurde und lud einfach mal ab. Dachbergs Torhüter Fabian Tombrink sah dem Ball auf seinem Weg in Richtung rechtem oberem Torwinkel machtlos nach, doch das Leder traf nur die Latte und sprang von da ins Toraus. Die Gastgeber drückten weiter und zeigten, dass sie die drei Punkte haben wollten. Doch nun begann auch Dachsberg zu erstarken und bekam mehr Spielanteile. Wieder war es die Abwehr um Dennis Indlekofer, die die knappe Führung sicherte und immer einen Schritt schneller war als die gegnerischen Stürmer. Das Spiel war nun auch auf seinem kämpferischen Höhepunkt, man schenkte sich gegenseitig keinen Meter und die Partie wurde immer wieder unterbrochen. In einem Zweikampf verletzte sich der Dachsberger Felix Behringer und musste ausgewechselt werden. Wir wünschen ihm an dieser Stelle schnelle und vollständige Genesung. Für das Heimteam wurde es in den Schlussminuten doch noch brenzlig: Der FC Dachsberg hatte sich bis in den Strafraum der Weilheimer kombiniert und kam dort verdeckt zum Schuss. Lars Müller, der den Ball erst spät sah, wurde nun doch noch geprüft. Er reagierte blitzschnell und wehrte die Kugel zur Seite ab – genau vor die Füße des nächsten Dachsberger Stürmers. Dieser jedoch setzte den Ball – zur Erleichterung der Weilheimer – an die Querlatte, von wo er ins Aus sprang. So blieb es bei einem 1 – 0 Heimsieg für den FC Rot-Weiß Weilheim 2 mit einer Prise Glück zum Schluss. Insgesamt war der Sieg jedoch verdient und man konnte eine gute Leistung abrufen, obwohl zum wiederholten Male wichtige Spieler fehlten. Nun auf dem 5. Tabellenplatz will sich die Mannschaft von Mäker und Pietschmann am kommenden Sonntag gegen Eintracht Wihl den nächsten Dreier erkämpfen, um sich somit im oberen Teil der Tabelle festzubeißen. 

1. Mannschaft gewinnt den Klassiker in Lauchringen mit 2:1 ( 07.10.17 )

Am vergangenen Samstag musste sich die 1. Mannschaft beim SC Lauchringen im Wutachstadion einer schweren Aufgabe stellen. Nach 3 Wochen war wieder Chefcoach Lars Müller mit von der Partie. Aufgrund diverser Ausfälle musste er das Team wieder auf einigen Positionen umstellen. So fehlten am Samstag 8 Spieler, welche ersetzt werden mussten. Durch die Unterstützung von Emanuel Lang und Philipp Metzler von der 2. Mannschaft gelang es trotzdem mit 15 Spielern nach Lauchringen zu fahren. Nach zuletzt 5 Siegen in Folge und als Tabellenführer ging man natürlich als Favorit ins Spiel. Der Gegner aus Lauchringen war dementsprechend eingestellt worden und wollte von Beginn an den Weilheimern durch Aggressivität und Kampf den Schneid abkaufen. Dieser Plan schien aufzugehen. Auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz fanden die Rot- Weißen zu keiner Zeit richtig ins Spiel. In der 1. Halbzeit fehlte es eigentlich an allem. Die Zweikämpfe wurden nicht angenommen, die Laufbereitschaft war nicht da und ein Fehlpass folgte auf den Nächsten. Die zahlreich mitgereisten FCRW Anhänger mussten schnell erkennen, dass es in dieser Saison nicht Woche für Woche ein Selbstläufer wird. So kamen die Lauchringer immer besser ins Spiel und erarbeiteten sich auch aussichtsreiche Tormöglichkeiten. Fahrlässig wurden diese teilweise vergeben. In der 32. Minute war es dann jedoch soweit. Nach einer Standartsituation konnte der Ball nicht entscheidend geklärt werden. Spielertrainer Carmine Marinaro stand am Sechzehner goldrichtig und vollendete sehenswert mit einem strammen Schuss. FCRW Keeper Matze Kaiser war chancenlos und so gingen die Wutachtäler verdient in Führung. So kam es noch schlimmer, als der ohnehin angeschlagene Sebi Schmidt verletzungsbedingt ersetzt werden musste. Paddy Merz übernahm seinen Platz auf der rechten Abwehrseite. Weilheim hatte bis zum Gegentreffer noch keine nennenswerte Tormöglichkeit. Dies änderte sich nur 3 Minuten nach dem Gegentreffer. Fabi Zumkeller setzte Markus Flum in Szene, welcher im 1 gegen 1 cool blieb und den Ball an SC Torwart Wölm vorbei ins Tor schob. Mit dem 1. Torschuss gelang somit der zu diesem Zeitpunkt eher schmeichelhafte Ausgleich. Der Treffer schien den Rot-Weißen gut getan zu haben. In den verbleibenden 10 Minuten bis zur Halbzeit kam man nun endlich besser ins Spiel und hätte sogar in Führung gehen können. Nach einem Eckball lag der Ball plötzlich vor den Füßen von Matze Stoll. Doch der Winkel war zu spitz, sodass sein Schuss 1 Meter parallel zur Torlinie vorbeitrudelte. Nach einer schwachen 1. Halbzeit ging es schließlich in die Kabinen. Coach Lars Müller hatte seiner Elf für den 2. Spielabschnitt sicherlich einiges mit auf den Weg zu geben. Nach Wiederanpfiff war merkbar, dass die Weilheimer nun das Spiel an sich reißen wollten. Das Zweikampfverhalten wurde besser und man konnte endlich auch spielerische Akzente setzen. Die Wende im Spiel schien eingeleitet als Markus Flum im Strafraum umgerissen wurde und der Schiedsrichter folgerichtig auf den Punkt zeigte. Routinier Claudius Flum übernahm die Verantwortung und trat zu Strafstoß an. Trotz seines platzierten Schusses parierte SC Keeper Wölm seinen Schuss und so passte dieser verschossene Elfmeter zum gesamten Spiel. In der Folge gelang es keiner Mannschaft sich aussichtsreiche Tormöglichkeiten zu erspielen. Es wurde viel mit langen Bällen operiert, welche jedoch selten beim Mitspieler ankamen. Lediglich Standartsituationen brachten einen Hauch von Gefahr für die Torleute. Das Spiel plätscherte daher vor sich hin ohne weitere Höhepunkte. Als sich beide Mannschaften schon fast mit einer Punkteteilung zufrieden gaben stand Torjäger Markus Flum 2 Minuten vor Spielende wieder einmal goldrichtig. Die Lauchringer verpassten es den Ball im eigenen Sechszehner aus der Gefahrenzone zu bringen. Claudius Flum behielt die Übersicht und legte quer auf Markus Flum, welche eiskalt den Ball linksunten einschob. Überschwänglicher Jubel auf Weilheimer Seite und Fassungslosigkeit bei den Lauchringern zeigte sich. In den verbleibenden Minuten warf der Gegner nun alles nach vorne und wollte den Ausgleich noch erzwingen. Wirkliche Torgefahr konnte jedoch nicht mehr erzeugt werden. So lagen sich die Weilheimer nach dem Schlusspfiff in den Armen und wussten bei wem man sich bedanken konnte. Wohl dem wer einen Torjäger Namens Markus Flum in seinen Reihen hat. Wiedermal wurde eine alte Fußballweisheit belegt: Wenn du vorne stehst, gewinnst du auch so ein Spiel! Nach dem Spiel waren sich jedoch alle einig. Das schwächste Spiel der Saison gilt es schnell abzuhaken und sich schnellstmöglich auf die kommenden Aufgaben zu konzentrieren. Am kommenden Sonntag kommt der Aufsteiger aus Bergalingen ins Nägelebergstadion. Anpfiff ist um 15:00 Uhr 

Bittere Niederlage des FC RW Weilheim 2 beim SV Eschbach ( 30.09.17 )

Ein weiteres Mal ohne den verletzten Kapitän Dennis Indlekofer trat der FC Rot-Weiß Weilheim 2 beim SV Eschbach zum ersten Freitagsspiel der Saison an. Pünktlich um 19.30 Uhr pfiff Schiedsrichter Leonardo Vallone die Partie an und ein hitziges Spiel begann. Weilheim hatte Anspiel und sah sich in den ersten Minuten einem Ansturm der motivierten Gastgeber ausgesetzt. Ein Ball nach dem anderen wurde geklärt, doch nur zehn Minuten nach Anpfiff gelangte dem Eschbacher Lothar Lehmann, hinter die Abwehrkette Jakob Müller – Alexander Rindt – Simon Hermann zu kommen. Allerdings blieb Weilheims Keeper Martin Villinger cool und entschärfte die Situation. Langsam aber sicher fand auch Weilheims Zweite ins Spiel auf dem kleinen Eschbacher Kunstrasen und erlangte – sehr zur Freude der mitgereisten Fans – sogar die Oberhand: Das Spiel fand nun eher in der Eschbacher Hälfte statt. Dort war es in der 14. Minute Oliver Maier, der mit einem Dribbling in den Strafraum der Gäste eindrang: Erster Haken, zweiter Haken, Abschluss aus zirka 10 Metern – und Eschbachs Tormann Peter Booz parierte den Ball. Doch dieser sprang genau in die Füße von Weilheims Nummer 10 Dominik Schlageter, der nun schoss und aus spitzem Winkel von der linken Seite sehenswert unter die Latte traf. Frenetisch feierte die Mannschaft den 0 – 1 Führungstreffer und nahm sich vor, weiter Druck zu machen. Dies gelang. Weiter kämpfte man sich tief in die Eschbacher Hälfte hinein, doch auch die Gastgeber legten wieder etwas zu und so entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Das nun meist von langen Bällen geprägte Spiel warf sich hin und her, von Tor zu Tor und beide Mannschaften kamen zu Chancen. Doch wieder war es der FC Rot-Weiß Weilheim 2, der klarere Chancen bekam. Erneut hatte Oliver Maier den Ball am Fuß und arbeitete sich nach einem Einwurf von der linken Seite im Alleingang an der Eschbacher Torauslinie entlang in den Sechzehner vor. Er legte sich den Ball in Richtung Fünfmeterraum vor und setzte zum Sprint an. Diese Schnelligkeit unterschätzend rauschte ein Verteidiger des SV Eschbach heran und grätschte Maier wie eine losgelassene Kanonenkugel um, sodass dieser sich überschlug. Schiedsrichter Vallone entschied auf Strafstoß – klarer geht es nicht. Man schrieb die 29. Minute als Emanuel Lang sich den Ball auf dem Punkt zurechtlegte, anlief und schoss. Doch leider verfehlte er das Tor und der Ball flog knapp über die Querlatte. Seine Teamkollegen bauten ihn auf und setzten das Spiel einfach fort – schließlich war man immer noch in Führung. Allerdings war es nun der SV Eschbach, der auftrumpfte und Weilheim geriet wieder in die Bredouille. Oft wussten sich die Gäste nur noch mit langen Bällen zu helfen und das Kombinationspassspiel aus den Anfangsminuten stagnierte. In der 37. Minute begann dann Lothar Lehmann vom SV Eschbach seine Vorstellung. Auf einen Ballverlust der Rot-Weißen im Mittelfeld folgte ein Steilpass, den sich Lehmann im Rücken der Weilheimer Abwehr erlief, Torwart Villinger umdribbelte und den Ball zum 1 – 1 über die Linie schob. In den noch verbleibenden Minuten der ersten Hälfte bekam Eschbach nun zusehends Kontrolle über das Spiel. Und sozusagen mit dem Halbzeitpfiff gelang Lothar Lehmann sein zweiter Streich, indem er nicht konsequent angegriffen wurde und den Ball mit Tempo am Weilheimer Schlussmann vorbei in die rechte Torecke schoss. Das Spiel war gedreht: 2 – 1. Nach dem Wiederanpfiff warf Weilheim nochmals alles nach vorn, doch ein Spiel mochte nicht recht zustande kommen: Hohe, lange Bälle fanden kein Ziel, wurden von der Eschbacher Abwehr abgefangen und geklärt. In der 52. Minute gab es dann einen zweiten Elfmeter – auf dasselbe Tor, doch nun für den SV Eschbach. Jakob Müller war Bruchteile von Sekunden zu spät gekommen und hatte nicht den Ball sondern den gegnerischen Stürmer getroffen – auch eine vertretbare Entscheidung. Andreas Studinger versenkte den Ball im Netz und leitete so eine bittere zweite Hälfte ein (aus Sicht der Gäste). Individuelle Fehler und Nächlässigkeiten begünstigten in der Folge das 4 – 1 durch Fabian Schupp (70 ́), das 5 – 1 (72 ́) und das 6 – 1 (89 ́) jeweils durch Lothar Lehmann. Am Ende des Tages ist es kein verschossener Elfmeter, sondern Mängel in der Abwehrarbeit, die die Niederlage auch in ihrer Höhe erklären. Im nächsten Spiel gegen den FC Dachsberg (So. 08.10.2017, 15.00 Uhr, Nägelebergstadion) will man unbedingt den nächsten Dreier einfahren und eine mögliche Negativserie im Keim ersticken. 

Auch Aufstiegsfavorit VfB Waldshut kommt in Weilheim unter die Räder ( 30.09.17 )

Am 8. Spieltag der Saison 17/18 kam es zum Spitzenspiel im Nägelebergstadion in Weilheim. Es standen sich nämlich die beiden Bezirksliga Absteiger FCRW Weilheim und der VfB Waldshut gegenüber. Der VfB reiste schließlich als Tabellenführer nach Weilheim und wollte die zuletzt erfolgreiche Siegesserie fortsetzen. Weilheim hingegen nicht weniger erfolgreich und in dieser Saison bislang zu Hause ohne Punktverlust wusste über die Stärken und Schwächen des Gegners Bescheid und war dementsprechend von Co-Trainer Gerd Gampp in der Woche eingestellt worden. Bereits vor dem Spiel war klar, dass die Langzeitverletzten Benny Gunkel und Tobi Knab sowie die angeschlagenen Marius Götte und Gabriel Müller nicht zur Verfügung stehen würden. Außerdem waren Claudius Flum und Sascha Gampp beruflich verhindert. Trotz den zu ersetzenden Spielern konnte unser Interimscoach auf eine starke Mannschaft zurückgreifen. Leider musste er auch noch auf Paddy Merz verzichten, welcher kurzfristig ausfiel. 

So wurde das Spitzenspiel pünktlich und vor vollen Rängen im Nägelebergstadion durch den Schiedsrichter Jürgen Vogelbacher angepfiffen. Noch während der Bekanntgabe der Mannschaftsaufstellungen durch Stadionsprecher Andre Flum zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz. Nach genau 58 gespielten Sekunden konnte sich Hannes Linke vom VfB über die rechte Seite durchsetzen und den Ball quer in den Weilheimer Strafraum legen. Der völlig blank stehende Oliver Atalla hatte keine große Mühe den Ball an FCRW Keeper Matze Kaiser vorbei ins Tor zu schieben. Beim FCRW wurden Erinnerungen an das vergangene Auswärtsspiel in Grießen wach, als es ebenfalls nach 1 Minute klingelte. So mussten die Rot-Weißen erneut einem frühen Rückstand hinterherlaufen. Die Verunsicherung war im Anschluss deutlich zu spüren und so kamen die weit zurückgezogenen Waldshuter in der Anfangsphase vermehrt zu aussichtsreichen Konterchancen. Diese blieben jedoch alle ungenutzt und so wurde Weilheim von Minute zu Minute stärker und es entwickelte sich ein auf technisch hohem Niveau offener Schlagabtausch. Mit der ersten gelungenen Kombination in der 17. Minute startete Sebi Schmidt auf der rechten Außenbahn durch und brachte den Ball scharf vors Gehäuse der Waldshuter. Torwart Tobias Elbing konnte die Hereingabe jedoch nur nach vorne abwehren, sodass Lucas Geng zum viel umjubelten 1:1 einschob. Nun wurden die Weilheimer stärker und ließen das ein oder andere Mal ihre Heimstärke aufblitzen. Aber auch der VfB setzte immer wieder Nadelstiche und hätte durchaus wieder in Führung gehen können. Durch etliche Standartsituationen auf beiden Seiten wurde es immer wieder gefährlich für die Torhüter. Nach einem herrlichen Flugball von Benno Huber konnte wiederum Lucas Geng den Ball am in „Kung-Fu Manier“ herauseilenden Keeper des VfB vorbeilegen. Schließlich traf er Lucas hierbei am Kopf ohne den Ball zu spielen, sodass der Schiedsrichter völlig zu Recht auf den Punkt zeigte. Nach kurzer Behandlungspause konnte Lucas zum Glück weitermachen und sich den fälligen Strafstoß ansehen. Paddy Steffen verwandelte in der 34. Minute sicher und so drehte der FCRW die Partie zum 2:1. Mit diesem Spielstand ging es nach 45 Minuten auch in die Kabinen. 

Ohne Wechsel auf beiden Seiten startete der 2. Spielabschnitt. Es dauerte keine 7 Minuten als wieder Schiedsrichter Vogelbacher im Mittelpunkt stand. Nach einem Zweikampf mit Fabi Zumkeller brannten Dennis Schlegel vom VfB Waldshut in der 52. Minute die Sicherungen durch. Zuerst schlug bzw. stieß er Fabi gegen die Brust, sodass er zu Boden ging. Danach trat er ihm noch gegen die rechte Körperseite. Ohne zu zögern blieb dem Schiedsrichter keine andere Wahl als die Rote Karte zu zücken. Fortan musste der VfB in Unterzahl dem Rückstand hinterher rennen. So entstanden in der Folge Räume für den FCRW, welche Torjäger Markus Flum zu nutzen wusste. In der 56. Minute netzte er eiskalt zum 3:1 ein und versetzte den Waldshutern den vermeintlichen KO. Doch der Gegner zog sich anschließend nicht zurück sondern versuchte nochmal den Anschluss zu packen. In dieser Phase war es dem Spiel nicht anzumerken dass der FCRW in Überzahl spielte. Waldshut drängte auf den Anschlusstreffer fand jedoch in Matze Kaiser seinen Meister. Mit glänzenden Reaktionen vereitelte er zweimal einen weiteren Gegentreffer. Der VfB musste jedoch im weiteren Spielverlauf dem hohen Tempo und dem Unterzahlspiel Tribut zollen, sodass Weilheim Mitte der 2. Halbzeit wieder stärker wurde und nun den Ball auch sicher in den eigenen Reihen laufen ließ. Die endgültige Entscheidung zum 4:1 in der 72. Minute gelang wiederum Markus Flum nachdem Lucas Geng ihn mustergültig in Position brachte. Ab diesem Zeitpunkt ging es dann nur noch in eine Richtung. Der Ball lief nun und das Selbstvertrauen der Rot-Weißen wurde immer größer. In der 75. Spielminute war es wieder Lucas Geng, welcher sich nun endgültig als „Man of the Match“ herauskristallisierte. Sein schnell ausgeführter Freistoß aus dem Halbfeld drückte der hinter die Abwehr gelaufene Sebi Schmidt per Direktabnahme über die Linie zum 5:1. Nun fehlten nur noch 2 Tore zu den in dieser Saison bislang standesgemäßen 7 Heimtoren. In den verbleibenden 10 Spielminuten hätten diese Tore noch durchaus fallen können. So scheiterte Markus Flum beispielhaft noch zweimal im 1 gegen 1 an Keeper Tobias Elbing. Der 4. Heimsieg konnte nun ungefährdet über die Zeit gebracht werden. Und so hieß der Endstand nach 90 Minuten dann 5:1. Aufgrund der Effektivität und der Cleverness der Rot- Weißen war der Sieg schlussendlich auch verdient. Der VfB schoss sich u.a. durch die Disziplinlosigkeit in der 52. Minute selbst ins Abseits und muss nun den Platz an der Spitze der Kreisliga A Ost an den FCRW Weilheim abtreten. 

Nun gilt es in der kommenden Woche im Training wieder hart zu arbeiten und am nächsten Samstag beim SC Lauchringen nochmal spielerisch eine Schippe drauf zulegen. Anpfiff im Wutachstadion ist um 15:00 Uhr. Mit der hoffentlich zahlreichen Unterstützung der Weilheimer Anhänger heißt es dann im Klassiker gegen den SCL die Tabellenspitze zu behaupten. 

Erste Mannschaft erkämpft sich drei Punkte in Grießen und feiert den vierten Sieg in Folge ! ( 24.09.17)

Im Gegensatz zur Vorwoche musste Coach Gerd Gamp die Mannschaft auf einigen Position verändern. Mit Claudius Flum, Patrick Steffen, Fabian Zumkeller und Marius Götte fehlten gleich vier Spieler im Vergleich zum Sieg gegen den SV Berau. Trotzdem konnte man auch dank der Rückkehr von Benno Huber (nach Verletzung) wieder auf eine starke Bank setzen.

Kaum hatte Schiedsrichter Uwe Seifert das Spiel angepfiffen, ging der FC Grießen nach einer Minute durch einen Kopfball von Torjäger Jörg Ritter in Führung. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit fand die Erste Mannschaft nicht zu ihrem Spiel. Fehlpässe, fehlende Konzentration und wenig Bewegung bestimmten die erste halbe Stunde. Der Gastgeber konnte daraus jedoch kein Kapital schlagen und kam auch nicht zu nennenswerten Chancen. Nach ca. 30 Minuten fanden die Weilheimer besser ins Spiel. Nach Pass von Emmerich war es Markus Flum der die erste gute Torchance hatte, jedoch im letzten Moment von einem Grießener Abwehrspieler entscheidend gestört wurde. Doch diese Chance war wie ein Weckruf für die wieder sehr jung aufgestellte Mannschaft. Jetzt stimmte der Einsatz und infolgedessen gewann man in dieser Phase die entscheidenden Zweikämpfe. Kurz vor der Halbzeit klappte es dann endlich auch spielerisch. Nach schöner Kombination über Wilms, Emmerich und Geng musste Manuel Schildknecht den Ball nur noch von zwei Metern über die Linie schieben. Die Gäste wirkten in Folge etwas angeschlagen und so stellte Manuel Schildknecht mit seinem zweiten Tor, nach einem Gewühl im 16er, mit dem Pausenpfiff auf 2:1 für Weilheim.

Ohne personelle Wechsel ging es dann in den zweiten Spielabschnitt, der ähnlich schlecht begann wie der Erste. In der 50. Minute war es ein Grießener Abwehrspieler der nach einem Eckball, sehenswert mit der Hacke, zum 2:2 traf. Doch der Ausgleich brachte die Mannschaft nicht außer Tritt. Auch wenn an diesem Tag spielerisch viel nicht klappte, stimmte die Einstellung und der Kampf bei jedem Einzelnen. So konnte sich die Mannschaft trotzdem einige gute Chancen herausspielen und war bis zum Ende des Spiels auch die bessere Mannschaft. Nach guten Torchancen von Flum und Emmerich zwischen der 55 und 65 Minute kam in der 70 Minute dann auch noch Pech dazu, denn ein Freistoß aus 25 Metern von Emmerich klatschte an die Latte. Die Grießener hatten in der Zwischenzeit auch immer mal wieder Offensivaktionen, doch wirklich Gefahr für das Tor von Matze Kaiser konnten Sie nicht mehr entwickeln. Die Erlösung für die zahlreich mitgereisten Anhänger aus Weilheim erfolgte dann in der 76. Minute. Nach klasse Diagonalball von Axel Wilms blieb Sebi Schmidt vor dem Tor eiskalt und traf zum verdienten 3:2. In der Schlussphase stand man dann in der Defensive sicher und ließ nichts mehr zu. Mit einem Konter in der Schlussminute traf Sebi Schmidt nach Vorlage von Markus Flum zum 4:2 Endstand.

Fazit: In einer engen Partie verdiente sich die Erste Mannschaft insbesondere durch eine gute kämpferische Teamleistung die drei Punkte. Spielerisch gilt es jetzt nächste Woche im Heimspiel gegen den VFB Waldshut wieder zuzulegen um den vierten Heimsieg in dieser Saison zu holen. Von möglichen 18 Punkten hat die Mannschaft jetzt 15 Punkte geholt und hat auch mit Ihren Leistungen gezeigt, dass sie ganz oben mitspielen kann wenn Einstellung und Konzentration vorhanden sind.

Es spielten: Kaiser – Hiss – Stoll – Merz – L. Flum (75. Müller) – Wilms – Schildknecht – Schmidt – Geng (78. Huber) – Emmerich – M. Flum (90. Metzler)

Ärgerliche Niederlage des FC RW Weilheim 2 gegen den FC Rotzel ( 24.09.17 )

Am vergangenen Spieltag empfing die Weilheimer Zweite die erste Mannschaft aus Rotzel im heimischen Nägelebergstadion und profitierte zunächst von ihrem breiten Kader. Denn mit Dennis Indlekofer, Florian Hermann, Nils Antoni, Daniel Hartmann, Dominik Schlageter Markus Baumgartner und Philipp Metzler fehlten der Mannschaft ganze sieben Kräfte. Doch für diesen Fall ist die zweite Mannschaft vorbereitet und verfügt über genügend Personal, sodass Nico Isele, Sandro Uhl und Fabian Hilpert in der Startelf standen und die Auswechselbank mit drei Mann immer noch ausreichend besetzt war.

Gegen die Gäste aus dem Tabellenmittelfeld wollte man als Tabellenzweiter klar den Takt auf heimischem (Kunst-)Rasen angeben und startete gut in die Partie. Weilheim erarbeitete sich früh einige gute (jedoch nicht zwingende) Chancen und war von Anfang an die bessere Mannschaft. Doch auch die Gäste vom FC Rotzel schliefen nicht und nutzen in der zehnten Minute einige Zuordnungsfehler in der Weilheimer Abwehr aus: Unbedrängt konnte eine gefährliche Flanke in den Strafraum von Weilheims Schlussmann Martin Villinger geschlagen werden, wo der Ball von Kastriot Xheladini zum 0 – 1 in den Weilheimer Kasten geköpft wurde. Trotz des veränderten Spielstands blieb es bei einer stärkeren Weilheimer zweiten Mannschaft mit vielen Chancen gegen einen FC Rotzel, der in den folgenden Minuten vor allem durch unnötige gelbe Karten für Meckern und Ballsperren auffiel. Auf Seiten der Heimmannschaft war es dann Jakob Müller, der es als erster vermochte, das große Chancenplus endlich auszunutzen: In der 36. Minute brachte Emanuel Lang einen Eckball in den Rotzeler Strafraum, wo Müller am schnellsten schaltete und den Ball in der kurzen Ecke des Kastens von Tobias Glück versenkte: 1 – 1. Die Jubelrufe über den verdienten Ausgleich waren noch nicht ganz verhallt (37‘), da schickte Fabian Hilpert seinen Teamkollegen Emanuel Lang mit einem feinen Pass in die Spitze. Das Eins-gegen-Eins war für Lang dann lediglich Formsache und es stand 2 – 1. Der FC Rot-Weiß Weilheim 2 hatte das Spiel innerhalb von zwei Minuten gedreht. Doch der Nationalsport Nummer eins zeigte sich an jenem altweibersommerlichen Sonntag von seiner turbulenten Seite: In der 44. Minute verlor Weilheim den Ball im Aufbau, die Gäste machten das Spiel schnell und spielten einen tödlichen Ball hinter die Weilheimer Abwehr auf Antonio Di Lecce, der Martin Villinger im Duell überwand und so den 2 – 2 Halbzeitstand herbeiführte. Das Fazit aus der ersten Hälfte fiel klar aus: Weilheim 2 kontrollierte das Spiel zu größten Teilen, doch war es die Torgefährlichkeit, die zu wünschen übrig ließ. Außerdem nahm man sich vor, die Fehler in der eigenen Abwehr zu minimieren.

Die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte waren gewissermaßen eine Fortsetzung der ersten Hälfte. Der FC Rot-Weiß Weilheim 2 kämpfte und zeigte Willen, den verdienten Führungstreffer zu erzwingen. Doch auch Rotzel konnte Aktionen setzen. Wieder griffen sie über die Weilheimer linke Seite an und kamen zur Flanke (56‘). Der in der Halbzeit für Nico Isele eingewechselte Alexander Pfeifer versuchte, den Ball im eigenen Strafraum mit der Brust anzunehmen und wollte klären. Doch der Ball sprang ihm unglücklich an die Hand, ein Pfiff ertönte: Strafstoß – keine glasklare, doch eine vertretbare Entscheidung des Unparteiischen Andreas Müller. Florian Rugel ließ Martin Villinger im Weilheimer Gehäuse keine Chance und versorgte den Ball im Tornetz. Nun stand es 2 – 3 für den FC Rotzel. Doch Weilheim blieb optimistisch, schließlich hatte man Chancen im Minutentakt und somit noch genügend Zeit, um auszugleichen. Bereits in der 66. Minute (drei Minuten nach dem Elfmeter) war es Felix Walde, der nach Vorarbeit von Emanuel Lang allein vor dem Kasten des FC Rotzel stand und nur noch den Torwart bezwingen musste. Ein kurzer Blick, ein platzierter Schuss, Ausgleich: 3 – 3. Weilheim war wieder im Spiel. Weiter rannte man auf das Tor des FC Rotzel an, schaffte es bis tief in die gegnerische Hälfte, doch die letzten Bälle in die Spitze kamen viel zu selten an. Also nahm sich Oliver Maier ein Herz und zeigte, was er am Ball kann: Ein kurzes Tempodribbling in den Sechzehner der Gäste ließ die Zuschauer schon fast von ihren Plätzen zum nächsten Torjubel aufspringen, doch auch die Verteidigung des FC Rotzel erkannte, dass Oliver Maier meist nur auf eine Art zu stoppen ist: Ein Abwehrspieler der Gäste rollte von hinten heran und rannte Maier um, ohne den Ball auch nur zu berühren. Doch der Pfiff blieb aus, was für großen Unmut auf der Weilheimer Bank führte. Der Schiedsrichter hatte kein Foulspiel gesehen. Nur wenige Minuten später (78‘) bekamen die Rot-Weißen einen Eckball, der von der Verteidigung in hohem Bogen geklärt wurde. Der Ball flog in Richtung des absichernden Weilheimers Alexander Pfeifer, dem der Ball bei der Annahme an der Mittellinie etwas versprang. Ausgerechnet zum lauernden Stürmer Nikola Caktas (FC Rotzel) sprang der Ball, der nun einen Sprint über den halben Platz hinlegte und Martin Villinger im Heimtor keine Chance ließ. Es stand 3 – 4 für den FC Rotzel. Doch noch immer erarbeiteten sich die Weilheimer Chancen und zeigten, dass Aufgeben keine Option war. Nach 90 gespielten Minuten stand es jedoch immer noch 3 – 4 und der Schiedsrichter zeigte vier Minuten Nachspielzeit an. Die Versuche des FC Rotzel, das Ergebnis durch Zeitspiel mit nach Hause zu nehmen, machte Referee Andreas Müller professionell zunichte und ließ schlussendlich sieben Minuten nachspielen. Doch auch diese ausgedehnte Nachspielzeit reichte für kein weiteres Tor mehr und so blieb es bei einer 3 – 4 Niederlage der Weilheimer Zweiten.

Ein Fazit: Wer vorne seine Chancen nicht nutzt und in der Verteidigung Pech hat, kann auch verlieren, obwohl man eigentlich die bessere Mannschaft war. So muss man sich gegen die effektiveren Gäste aus Rotzel geschlagen geben und fokussiert sich nun voll auf das kommende Auswärtsspiel gegen Eschbach am Freitag, dem 29.09.2017, um 19.30 Uhr. Denn auswärts ist der FC Rot-Weiß Weilheim 2 noch ungeschlagen.

FCRW Weilheim 2 gewinnt beim Tabellenvorletzten SV Blau-Weiß Murg 2 ( 16.09.17 )

Das knappe Endergebnis, das der FC RW Weilheim 2 am Ende des vierten Spieltages mit nach Hause nimmt, spiegelt die Partie gegen den SV BW Murg nur teilweise wider: Zwar war Weilheim die überlegene Mannschaft, doch das Ergebnis war zu niedrig. Zum wiederholten Male musste Trainer Robin Mäker auf Kapitän Dennis Indlekofer verzichten, für ihn sprang erneut der erfahrene Alexander „Pumba“ Rindt in der Innenverteidigung ein. Ansonsten stand eine mittlerweile gut eingespielte Elf auf dem Murger Rasen, den es nun mehr zu beackern als zu bespielen galt. 

Die Weilheimer fingen gut an gegen die noch sieglosen Gastgeber, die vor Schlusslicht Görwihl den vorletzten Platz der Tabelle belegen, und erarbeiteten sich durch starkes Pressing in der gegnerischen Hälfte schon früh mehrere Chancen. So scheiterte Felix Walde nur knapp im Duell am Murger Torwart Butz. Wenige Minuten später legte sich Oliver Maier den Ball nach einem Foul gut 20 Meter vor dem Murger Tor zum Freistoß zurecht, nahm Maß, trat den Ball wunderbar über die Mauer hinweg in Richtung rechte obere Torecke, setzte schon zum Torjubel an, doch der Ball traf genau ans Lattenkreuz und sprang zurück ins Feld, wo er geklärt wurde. Der Weilheimer Torhüter Yannic Flum wurde hingegen lediglich einmal durch einen Kopfball aus wenigen Metern geprüft, den er jedoch durch einen guten Reflex entschärfte. Es blieb der einzige Torschuss des SV Blau-Weiß Murg 2. In der 33. Minute gelang es Nils Antoni schließlich nach einem präzisen Steilpass hinter die Abwehr von Yasin Cavdar, den Ball am Murger Schlussmann vorbei zum 0 - 1 ins Tor zu bugsieren. 

In der Halbzeitpause war es vor allem die Chancenauswertung, die Gegenstand der Kritik war und man nahm sich vor, konzentriert und bissig in die zweite Halbzeit zu starten und den Sack zu zu machen. Doch Durchgang zwei gestaltete sich schwieriger: Die Gastgeber bekamen etwas Aufwind (blieben jedoch zumeist ungefährlich) und die Gäste aus Weilheim konnten sich nicht mehr ganz so viele und klare Chancen erarbeiten. Es blieb also spannend. Auf Weilheimer Seite war es Alexander Rindt, der die Mannschaft in den Schlussminuten einer höhepunktarmen zweiten Halbzeit immer wieder motivierte und zusammen hielt. Wenige Minuten vor Schluss gelang es den Weilheimern noch einmal, gefährlich vor den gegnerischen Kasten zu kommen: Simon Hermann brachte eine Flanke wie aus dem Lehrbuch von der rechten Seite in den Strafraum, wo sich Nils Antoni einem Abwehrspieler und dem Torwart gegenüber fand. Antoni stieg in die Luft, traf den Ball in der Luft stehend und köpfte ihn mit voller Wucht in Richtung Tor, wo er leider nur die Querlatte traf und von dort ins Toraus sprang. Nach 92 Minuten beendete Schiedsrichter Thomas Ruppert die Begegnung Murg 2 – Weilheim 2 mit dem Endergebnis 0 - 1. 

Es blieb also bei einem knappen – doch verdienten – Sieg und einer guten Leistung, die jedoch für weitere Entwicklung genügend Ansatzpunkte bietet. Derer wird sich das Trainergespann Robin Mäker und Gabor Pietschmann in der kommenden Trainingswoche gewiss bedienen, um dann gut vorbereitet den FC Rotzel am Sonntag zu Hause zu empfangen. 

1. Mannschaft besiegt den SV Berau mit 7:2 ( 16.09.17 )

Trainer Gerd Gamp, der den im Urlaub weilenden Lars Müller vertrat, veränderte die Startformation im Gegensatz zur Vorwoche auf drei Positionen. Für Patrick Merz, Lucas Geng und Florian Hiss begannen Marius Götte, Sebi Schmidt und Axel Wilms. Gegen einen tiefstehenden Gegner begann die Mannschaft in den ersten zehn Minuten gut und hatte sich zu dieser Zeit schon zwei gute Torchancen erspielt. In der 13. Minute war es dann Michael Emmerich, der die Weilheimer mit einem abgefälschten Freistoß aus ca. 25 Metern in Führung brachte. In der Folge verlor die Mannschaft jedoch immer mehr den Zugriff und war in den Zweikämpfen oft nur noch der zweite Sieger. Der Gast aus Berau nutzte diese Schwächephase und erzielte nach einem Standard in der 22. Minute durch Patrick Weiss den Ausgleich. Schon drei Minuten später fiel dann sogar der 2:1 Gegentreffer für die Berauer. Nach einer unübersichtlichen Aktion im Weilheimer Sechzehner schaltete Jörg Isele am schnellsten und schob den Ball vorbei an Matze Kaiser in das Tor. In Folge der beiden Gegentreffer versuchte die Erste das Spiel wieder besser in den Griff zu bekommen und ließ den Ball wieder besser laufen. So konnte Sebi Schmidt noch vor der Halbzeit nach Pass von Gabriel Müller ausgleichen. 

Nach dieser schwachen ersten Halbzeit war klar, dass sich am Spiel etwas ändern muss um die drei Punkte in Weilheim zu behalten. Mit Claudius Flum und Florian Hiss brachte Gamp neues Personal und die Mannschaft startete fulminant aus der Pause. Nach Pass von Kapitän Axel Wilms war es in der 49. Minute wiederum Emmerich der vor dem Tor eiskalt blieb und zum wichtigen 3:2 traf. Im weiteren Spielverlauf ließ man den Berauern keine Chance mehr und erspielte sich nach teils klasse Kombinationen gute Chancen im 5-Minuten-Takt. In der 54 Minute war es Sebi Schmidt der seine sehr starke Leistung mit seinem zweiten Tor an diesem Tag krönte. Vorausgegangen war ein Doppelpass mit Michi Emmerich. Nur fünf Minuten später war es dann Axel Wilms , der aus 16 Metern den Berauer Torhüter mit einer Direktabnahme überwand und auf 5:2 stellte. Gegen Ende des Spiels schlug dann auch die Stunde von Torjäger Markus Flum. Beides Mal nach Vorarbeit von seinem Namensvetter Claudius Flum blieb Fluppi vor dem Tor eiskalt und erzielte seine Saisontreffer sechs und sieben nach fünf gespielten Partien. Das 7:2 war dann auch der Endstand der von Otto Schönle geleiteten Partie. 

 Fazit: Die 1. Mannschaft gewinnt nach einer ersten Halbzeit zum Vergessen dank großer Steigerung in der zweiten Spielhälfte auch in der Höhe verdient das Derby gegen den SV Berau. Es gilt nun am kommenden Wochende in Grießen da weiterzumachen um weiter an der Tabellenspitze dranzubleiben. 

Es spielten : Kaiser-Schmidt (80. L.Flum)-Götte-Stoll-Müller (46.Hiss)-Wilms-Schildknecht(46. C.Flum)-Zumkeller-Steffen(75. Geng)-Emmerich-M.Flum 

Torfolge: 

1:0 Emmerich (13. Min) 

1:1 Weiss (22. Min) 

1:2 Isele (25. Min) 

2:2 Schmidt (41. Min) 

3:2 Emmerich (49. Min) 

4:2 Schmidt (54. Min) 

5:2 Wilms (58. Min) 

6:2 M. Flum (73. Min) 

7:2 M. Flum (80. Min)

1. Mannschaft stoppt Heimserie der SG Mettingen/Krenkingen ( 10.09.17 )

Am vergangenen Sonntag mussten die Rot-Weißen zum gut in die Saison gestarteten Aufsteiger SG Mettingen/Krenkingen. Nach dem spielfreien Wochenende am vergangenen Spieltag, wollte man unbedingt beim Auswärtsspiel in Untermettingen punkten um den Anschluss zur Tabellenspitze zu halten.

Schließlich startete der FCRW gut in die Partie und konnte den Gegner mit seinem Offensivpressing meist vom eigenen Sechzehner fernhalten. Eigene Torchancen blieben in der ersten Viertelstunde des Spiels jedoch auch aus. So wurde es das erste Mal gefährlich als Fabi Zumkeller von seiner linken Außenbahn nach innen zog und mit seinem rechten Fuß abschloss. Der sehenswerte Schlenzer konnte allerdings vom Torwart des Gegners stark zur Ecke pariert werden. In der 21. Minute ging es dann schnell, als der heutige Ersatzkapitän Matze Stoll den Ball in die Spitze spielte und Lucas Geng mit einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler vernaschte. Ca. 18 Meter vor dem Tor fasste sich Lucas schließlich ein Herz und konnte den Ball links unten im Tor versenken. Das Tor beflügelte die Rot-Weißen, sodass es in der Folge weitere gute Tormöglichkeiten gab. Aber auch die SG Mettingen/Krenkingen versteckte sich nicht, sodass die Zuschauer ein ansehnliches Kreisliga A Spiel verfolgen konnten. Mit dem Zwischenstand von 1:0 für den FCRW ging es dann in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff waren gerade mal 10 Minuten gespielt, als Markus Flum den Ball nach einer herrlichen Hereingabe von Lucas Geng im Gehäuse versenkte. 3 Minuten später glänzte Markus dann als Vorbereiter und legte den Ball für Fabi Zumkeller quer, der das umjubelte 3:0 erzielte. Trotz der komfortablen Führung gelang es den Rot-Weißen anschließend nicht das Spiel weiterhin zu kontrollieren. So gelang Moritz Erne in der 64. Minute nach einem Standard per Kopf der Anschlusstreffer zum 3:1. Die SG Mettingen/Krenkingen witterte durch diesen Treffer wieder Hoffnung und erhöhte den Druck. In der Folge ließ sich der FCRW unnötigerweise immer tiefer in die eigene Hälfte fallen, sodass der Gegner zwangsläufig mehr und mehr Oberwasser im Mittelfeld bekam. Durch dieses Übergewicht und durch etliche Standardsituationen wurde es das ein oder andere Mal vor dem Gehäuse von Matze Kaiser gefährlich. Durch die verstärkte Offensive des Gegners ergaben sich in den letzten 20 Minuten der Partie jedoch auch einige gute Kontermöglichkeiten. So hätte der eingewechselte Marius Götte aber auch Fabi Zumkeller den Sack endgültig zu machen müssen, als sie am gegnerischen Torhüter scheiterten. So blieb es weiterhin spannend da die SG Mettingen/Krenkingen bis zum Schluss weiterkämpfte und sich nicht geschlagen geben wollte. Nachdem Coach Lars Müller seinen 4. Wechsel bereits vollzogen hatte, gab es noch eine Schrecksekunde. In einer scheinbar harmlosen Szene blieb Michi Emmerich im Rasen hängen und verdrehte sich sein Knie. Nach kurzer Behandlungspause biss Michi jedoch auf die Zähne und blieb bis zum Abpfiff auf dem Feld. Es bleibt zu hoffen, dass das Knie nichts Schlimmeres abbekommen hat und Michi so schnell wie möglich wieder fit wird. In den verbleibenden Spielminuten passierte dann nicht mehr viel, sodass Schiedsrichter Gaspare Lombardo die Partie nach 95 Minuten abpfiff.

Aufgrund der überlegenen 1. Halbzeit und der klareren Torchancen gewinnt der FCRW das Spiel schlussendlich verdient mit 3:1. Der lang ersehnte Auswärtssieg war somit in der Tasche. Mit 9 Punkten aus 4 Spielen erwarten die Weilheimer am kommenden Samstag zu Hause im Nägelebergstadion den SV Berau. Anpfiff wird um 17:00 Uhr sein. 

Derby-Niederlage des FC RW Weilheim 2 ( 09.09.17 )

Die zweite Mannschaft des FC Rot-Weiß Weilheim 2 unterlag am vergangenen Spieltag den starken Gästen aus Waldhaus. In dieser Saison erstmals von Kapitän Dennis Indlekofer angeführt begrüßte Weilheim 2 die Mannschaft des SV Waldhaus, die sich zwar momentan im Tabellenkeller befinden, sich dort aber überhaupt nicht wohl fühlen.

Und genau diese Einstellung konnten die zum Lokalderby mitgereisten Fans aus dem Spiel der Gäste von Anfang an lesen: Waldhaus gewann mehr Zweikämpfe, machte weniger Fehlpässe und kam insgesamt besser ins Spiel. Die Rot-Weißen fingen zwar stark an, doch ließen nach zirka 15 Minuten genauso stark wieder nach. Bereits in der elften Minute, in einer druckvollen Weilheimer Phase, setzte Oliver Maier einen positiven Akzent, indem er den Ball trotz Bedrängnis behauptete und zielsicher in der rechten unteren Torecke des Waldhauser Keepers Martin Roka zum 1 – 0 unterbrachte. Möglicherweise waren die Weilheimer schon so zufrieden durch den frühen Führungstreffer, dass sie nachließen. Waldhaus hingegen kämpfte sich auf dem vom Regen durchnässten Kunstrasen des Nägelebergstadions immer besser ins Spiel und schuf durch ein schnelles Spiel Räume in der Weilheimer Hälfte. So erzielte Dominik Gampp in der 27. Minute den 1 – 1 Ausgleich, indem er mit dem Rücken zum Weilheimer Tor einen hohen Ball blind bis in den Kasten von Yannik Flum verlängerte. Gampp als treibende Kraft der Gäste war es auch, der den Mut hatte, kurz darauf ein Dribbling im Weilheimer Strafraum gegen drei Verteidiger zu riskieren. Zwar wurde er gestoppt und Lukas Müller klärte den Ball, doch Gampp nahm den Körperkontakt der Verteidiger geschickt an und fiel. Schiedsrichter Torsten Balzer entschied auf Strafstoß. Dominik Bächle war es, der den Elfmeter schoss (33. Minute); der Weilheimer Torwart Flum erahnte die richtige Ecke, bekam sogar noch eine Hand an den Ball, konnte ihn aber nicht mehr entscheidend ablenken. Die Waldhauser Führung (1 – 2) zur Pause war mittlerweile verdient.

Nach dem Seitenwechsel schafften es die Weilheimer, etwas bissiger und kompakter zu spielen. Einige Wechsel auf beiden Seiten brachten ebenfalls neuen Wind in das Spiel. Doch trotzdem gelang es Lucas Bellen in der 63. Minute, die Waldhauser Führung auf 1 – 3 auszubauen. Die Weilheimer Zweite war allerdings nicht gewillt, das Derby gänzlich aus der Hand zu geben, mit einem Anschlusstreffer wäre man schließlich wieder im Spiel. Und so geschah es. Nils Antoni sorgte in der 73. Minute nach einem Freistoß von Emanuel Lang, den er per Kopf ins Waldhauser Tor zum 2 – 3 verlängerte, für eine hitzige Schlussphase. Der drohende Ausgleich brachte das Waldhauser Spiel nun etwas aus den Fugen und die Heimmannschaft, die in den letzten Minuten mit vier Stürmern spielte und noch einmal alles nach vorne warf, kam zu einigen (Halb-)Chancen. Doch leider trugen die späten Mühen auf Seiten der Weilheimer keine Früchte mehr und so blieb es bei einer letztendlich verdienten 2 – 3 Niederlage gegen die ambitionierteren Gäste vom SV Waldhaus.

Kommenden Spieltag wartet mit dem SV Blau-Weiß Murg 2 die nächste Mannschaft aus dem Tabellenkeller, die dringend den ersten Dreier der Saison wollen. 

Stark erkämpfter Auftaktsieg gegen die SG Niederhof/Binzgen ( 27.08.17)

Die zweite Mannschaft des FC Rot-Weiß Weilheim konnte mit einem Auswärtssieg beim Absteiger SG Niederhof/Binzgen in die neue Saison starten. Dabei musste die Weilheimer Elf unter Robin Mäker und Gabor Pietschmann durch das Fehlen des Kapitäns Dennis Indlekofer und seines Viezes Jakob Müller (beide Innenverteidiger) geschwächt antreten.

Trotzdem brauchte die Weilheimer Zweite lediglich sieben Minuten, um ins Spiel zu finden: Felix Walde versenkte den Steilpass von Oliver Maier kaltschnäuzig in der kurzen Ecke zum 1-0. Trotz sommerlicher Temperaturen hielten die Weilheimer das Tempo hoch und erarbeiteten sich weitere Chancen. In der 34. Minute gelang Emanuel Lang dann ein Schuss von der Strafraumgrenze, der noch von einem Abwehrspieler abgefälscht wurde und so unhaltbar für den Torwart der SG Niederhof/Binzgen Julian Merz entgegen der Laufrichtung einschlug: 2-0. Souverän schaffte man es, dieses Ergebnis bis zum Halbzeitpfiff des Unparteiischen Jonas Probst zu verwalten.

Die zweite Hälfte gestaltete sich gegen die sich aufbäumenden Gastgeber schwerer. So schaffte es Markus Oeschger bereits in der 48. Minute nach schöner Flanke, das Leder akrobatisch hinter die Weilheimer Torlinie zu bugsieren und verkürzte so auf 2-1. Beflügelt durch den Anschlusstreffer und begünstigt durch schwindende Kräfte auf Seiten der Weilheimer stürmte die SG Niederhof/Binzgen eins ums andere Mal auf den Kasten von Martin Villinger zu. Dieser hatte somit oft genug Gelegenheit, sich auszuzeichnen – was er auch tat und so den Ausgleich der Gastgeber wiederholt durch pfeilschnelle Reflexe verhinderte. Jedoch verlor Weilheim zusehends den Zugriff in der eigenen Hälfte und begünstigte damit, dass Niederhof/Binzgen sich mehrere Torchancen erarbeitete und nun die bessere Mannschaft war. Doch die Weilheimer Mannschaft wusste, die in der Vorbereitung antrainierten Kraftreserven abzurufen und auch das Glück (in Form von Aluminium) war ihnen hold. Den Schlussakkord setzte der eingewechselte Weilheimer Sandro Uhl, der in der 90. Minute nach Hereingabe von Alexander Pfeifer die Verwirrung im Strafraum der Gastgeber nutzte und den vom Torwart abgeprallten Ball zum 3-1 Endstand einnetzte.

Abschließend lässt sich sagen, dass oft die Chancenverwertung wichtiger als die Anzahl der Chancen ist und der FC Rot-Weiß Weilheim 2 somit verdient den ersten Dreier der Saison 2017/18 einfährt. 

8:0 Kantersieg gegen den SV Albbruck ( 26.08.17)

Vor dem heutigen Heimspiel gegen den SV Albbruck musste Coach Lars Müller seine Startformation auf drei Positionen verändern. Schließlich kamen zu den derzeit Verletzten Tobi Knab, Sascha Gampp und Benjamin Gunkel, die Urlauber Sebi Schmidt, Manu Schildknecht, Patrick Merz, Flo Hiss und Philipp Metzler hinzu. Nichts desto trotz konnte der Coach auf eine schlagkräftige Truppe zurückgreifen.

Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde das 2. Heimspiel der Saison pünktlich um 17.00 Uhr durch den Unparteiischen Florian Kienzler angepfiffen. Gleich zu Beginn der Partie wurde sichtbar, dass die Rot-Weißen den Gegner in die eigene Hälfte drücken bzw. weit weg vom eigenen Tor halten wollten. So kam der FCRW innerhalb der ersten 10 Minuten auch gleich zu zwei Tormöglichkeiten nachdem der stark aufspielende Fabian Zumkeller mehrfach über seine linke Seite durchbrach und den Ball vors Gehäuse der Albbrucker flankte. Die Gäste hatten in der Anfangsphase Schwierigkeiten dem Druck der Weilheimer standzuhalten, tauchten jedoch auch zweimal gefährlich vor dem Tor von FCRW Keeper Matze Kaiser auf. In der 15. Spielminute gelang dann Michi Emmerich mit einem platzierten Schuss der Führungstreffer. In der Folge des Spiels konnte die Heimmannschaft das Pressing der ersten Minuten nicht mehr halten. Dadurch kam der SV Albbruck besser ins Spiel und auch zu weiteren Tormöglichkeiten. Der Ausgleich wäre in dieser Phase aufgrund der Passivität der Weilheimer nicht unverdient gewesen. Jedoch schlug der FCRW nach einer herrlichen Kombination durch Markus Flum in der 33. Minute erneut zu. Dieser Treffer gab den Weilheimern wieder Aufwind und so gelang Michi Emmerich nur 2 Minuten später sein zweiter Treffer zum 3:0. Noch vor der Halbzeitpause hätte der FCRW das Ergebnis in Höhe schrauben müssen. So ging es dennoch mit einer komfortablen Führung in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff ging es 10 Minuten bis der überragende Patrick Steffen seinen ersten Treffer zum 4:0 erzielte und die endgültige Entscheidung herbeiführte. In der Folge wechselte Coach Lars Müller seine komplette Bank ein, um frischen Wind in die Partie zu bringen. Schließlich schraubte Matze Stoll per Kopf in der 72. Minute nach einer Emmerich Ecke das Ergebnis auf 5:0. Nun war der Widerstand des Gegners endgültig gebrochen, sodass den Rot-Weißen in den letzten 15. Minuten noch drei weitere Treffer durch Markus Flum, und 2x Patrick Steffen gelangen. Selbst die 8 Tore waren den Weilheimern nicht genug, weshalb weiterhin auf das gegnerische Tor gestürmt wurde und noch weitere Tore möglich gewesen wären. Jedoch pfiff der sehr gut leitende Schiedsrichter Kienzler die Partie nach kurzer Nachspielzeit und dem Endresultat von 8:0 ab.

Unterm Strich war der deutliche Sieg auch in dieser Höhe verdient. Der SV Albbruck hätte allerdings auch durchaus den ein oder anderen Treffer, vor allem in der 1. Halbzeit, erzielen können. Mit nun 6 Punkten aus 3 Spielen und einem Torverhältnis von 15:1 hat der FCRW am kommenden Wochenende spielfrei. In 2 Wochen am 10.09. geht es dann auswärts zum Aufsteiger der SG Mettingen/Krenkingen. 

Erste Niederlage im zweiten Saisonspiel. ( 19.08.17 )

Die 1. Mannschaft musste am Samstag ihre erste Niederlage beim SV BW Murg hinnehmen. Zu ungewöhnlicher Zeit um 19.00 Uhr wurde das Spiel zwischen den beiden erfolgreich in die Saison gestarteten Teams angepfiffen. 

Bereits vor dem Anpfiff war klar, dass die Elf von Coach Lars Müller es schwer haben wird, auf dem nicht gemähten, holprigen Rasenplatz in Murg, ihr Kurzpassspiel durchzubringen. So war das Spiel auch oft von langen Bällen geprägt und über weite Strecken kein fußballerischer Leckerbissen. Trotzdem kam der FCRW in der 1. Halbzeit zu Torchancen, welche jedoch nicht genutzt wurden. So ging der SV BW Murg nach einem Standard durch einen glücklichen Kopfballtreffer mit 1:0 in Führung. Unmittelbar nach dem Gegentreffer scheiterte Markus Flum im 1 gegen 1 am Torwart der Murger, sodass es mit einem Rückstand in die Kabinen ging. 

Nach der Pause wurde nochmal die Offensive verstärkt und der angeschlagene Tobi Knab eingewechselt. Gleich zeigte er seine Qualitäten, musste jedoch nach wenigen Minuten aufgrund einer Oberschenkelverletzung wieder ausgewechselt werden. Für ihn kam Benno Huber in die Partie, welcher auch gleich im Mittelpunkt stand. Nach einer Aktion im 16er der Murger wurde er regelwidrig gestoppt, sodass es in der Folge einen Foulelfmeter für die Rot-Weißen gab. Schließlich konnte der Murger Keeper den Strafstoß von Michi Emmerich parieren, jedoch gelangte der Ball wieder zu einem Weilheimer, welcher diesen in Richtung des leeren Tors beförderte. Schließlich wurde das sicher geglaubte Tor durch einen Murger Spieler verhindert, welcher den Ball mit der Hand von der Linie kratzte. Erneut hieß es Strafstoß für Weilheim. Zur Verwunderung aller wurde der Murger Spieler jedoch nur mit der gelben Karte verwarnt. Schließlich übernahm Abwehrchef Matze Stoll die Verantwortung und trat zum Punkt. Sein Schuss landete jedoch im Murger Abendhimmel und so wurde der zweite Elfmeter innerhalb weniger Minuten vergeben. Das Spiel verflachte in der Folge ein wenig, jedoch war noch genügend Zeit um wenigstens einen Punkt aus Murg mitzunehmen. Nachdem wiederum Benno Huber in aussichtsreicher Position gefoult wurde, entschied der Unparteiische auf Notbremse und verwies einen Murger Spieler des Platzes. Da sich nun mehr Räume ergaben, kam der FC zu weiteren sehr guten Tormöglichkeiten. Doch auch diese konnten alle samt nicht zu einem Torerfolg genutzt werden. Aber auch Murg hatte in dieser Phase noch zwei gute Möglichkeiten um den Sack endgültig zuzumachen. Jedoch rettete der Pfosten und Keeper Matze Kaiser, sodass bis zum Schlusspfiff die Hoffnung auf einen Punkt bestand. Allerdings gelang es den Rot-Weißen an diesem Tag nicht den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. 

So blieben die Punkte trotz ordentlicher Mannschaftsleistung in Murg. Aufgrund der größeren Spielanteile sowie der Vielzahl an Tormöglichkeiten wäre ein Punkt mehr als verdient gewesen. Am kommenden Samstag ist der SV Albbruck in Weilheim zu Gast. Anpfiff ist um 17.00 Uhr. Auf dem heimischen Kunstrasen und mit voller Unterstützung der Fans, gilt es dann wieder für das Team um Lars Müller die 3 Punkte einzufahren.